Einsätze

Mittwoch, 09. November 2016, 16.43 Uhr: Brandmeldeanlage

076/2016. Bei einer Fruchtimport & Logistik GmbH an der Stein-Allee im Ecopark in Drantum, Gemeinde Emstek, wurde durch einen Handmelder ein Alarm bei der Großleitstelle in Oldenburg ausgelöst. Als die Feuerwehr Emstek am Einsatzort eintraf, konnte kein Feuer festgestellt werden: Fehlalarm.

Sonntag, 30. Oktober 2016, 14.59 Uhr: Brandmeldeanlage

075/2016. Aufgrund eines technischen Defektes löste die Brandmeldeanlage eines pilzverarbeitenden Unternehmens an der Wilhelm-Bunsen-Straße in Westeremstek einen Alarm für die Feuerwehr Emstek aus. Die Feuerwehr rückte aus, um den Betrieb zu überprüfen. Feuer konnte nicht festgestellt werden: Fehlalarm.

Freitag, 28. Oktober 2016, 16.53 Uhr: Gasaustritt

074/2016. Bei Baggerarbeiten in Friesoythe an der Straße Barkentange wurde eine Gasleitung beschädigt. Der Gefahrgutzug des Landkreises Cloppenburg wurde durch die Großleitstelle alarmiert. Da der Gasaustritt durch den Energieversorger gestoppt werden konnte war der Einsatz der Feuerwehr nicht mehr erforderlich.

Mittwoch, 26. Oktober 2016, 16.36 Uhr: Brandmeldeanlage

073/2016. Am späten Mittwochnachmittag wurde die Feuerwehr Emstek zu einem Einsatz bei einem Verbrauchermakt an der Straße "Am Mühlencenter" in Emstek gerufen. Die Brandmeldeanlage hatte den Alarm bei der Großleitstelle ausgelöst. Was war geschehen?: In der Schlachterei war bei der Zubereitung von Speisen eine Pfanne auf dem Herd "vergessen" worden. Es kam zu einer Verqualmung. Die BMA schlug Alarm. Die Feuerwehr brachte einen Lüfter in Stellung, belüftete die Räumlichkeiten  und konnte nach kurzer Zeit wieder abrücken.

Sonntag, 21. August 2016, 09.51 Uhr: Suchaktion nach einem Verkehrsunfall

063/2016. Am Sonntagvormittag wurde die Feuerwehr Emstek zur Unterstützung nach Garrel gerufen.

In der Presseverlautbarungen der Polizei heißt es dazu: "Garrel, Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang Am 21.08.2016, gg. 09:30 Uhr wurde der Polizei durch Fahrradfahrer mitgeteilt, dass sie in Garrel, Beverbrucher Str., Schmutz auf dem Radweg festgestellt haben. Außerdem lag dort ein Kfz-Kennzeichen. Einige Meter weiter fanden sie eine leblose Person im Maisfeld. Unmittelbar wurden Rettungskräfe zum Einsatzort entsandt. Diese fanden einige Meter weiter im Maisfeld einen verunfallten PKW. Da nicht auszuschließen war, dass sich weitere verletzte Personen im Maisfeld befinden, wurde dieses durch einen Polizeihubschrauber, einen Polizeihund und Einsatzkräfte der Feuerwehr abgesucht. Personen wurden jedoch nicht gefunden. Die Polizei sucht z. Zt noch mindestens eine Person die sich im Fzg. befunden haben muss. Der Unfall ereignete sich vermutlich schon irgendwann in der Nacht. Der PKW befuhr die L 871 aus Rtg. Beverbruch kommend in Rtg. Garrel. Auf gerader Strecke kam er zunächst nach rechts auf den Grünstreifen, streifte einen Leitpfosten, kam dann nach links von der Fahrban ab, streifte einen Baum und landete in einem Maisfeld. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 25-jährigen Mann aus Friesoythe. Ermittlungen zum Fahrzeugführer dauern noch an. Hierzu werden weitere Untersuchungen durchgeführt. Der 25-jährige wude aus dem Fahrzeug geschleudert und lag ca. 12 m vom PKW entfernt.

POL-CLP: Pressemeldung aus Garrel- hier Ergänzungsmeldung zum tödlichen Verkehrsunfall (wir berichteten) 22.08.2016 – 11:08 Cloppenburg/Vechta (ots) - Garrel- Schwerverletzte Person im Krankenhaus Friesoythe In der vergangenen Nacht -gegen Mitternacht- wurde der Polizei eine männliche Person in der Notaufnahme des Krankenhauses Friesoythe gemeldet. Diese hatte sich selbständig in das Krankenhaus begeben und wurde dort aufgrund seiner schweren Verletzungen aufgenommen. Bei der Person handelt es sich um einen 27-jährigen Letten, der in Friesoythe an der gleichen Anschrift gemeldet ist wie der 25-jährige Litauer, der bei dem Verkehrsunfall in Garrel, Beverbrucher Straße, verstorben war. Es ist also nicht auszuschließen, dass der 27-jährige Lette Mitinsasse des Fahrzeuges war. Zur Zeit laufen daher entsprechende Ermittlungen. Es kann auch noch nicht gesagt werden, wer konkret Fahrer des verunfallten VW-Golfes war." Quelle: Presseportal

Samstag, 20. August 2016, 19.34 Uhr: BMA groß

062/2016. Aufgrund eines technischen Defektes hatte die Brandmeldeanlage beim Seniorenzentrum an der Antoniusstraße in Emstek einen Alarm ausgelöst. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Emstek mussten nicht aktiv werden. Die Analge wurde in Revision genommen. Ein Techniker zur Überprüfung angefordert.

Montag: 15. August 2016, 13.30 Uhr: Verkehrsunfall A1, eingeklemmte Personen

0061/2016. Am Montag, um 13.30 Uhr wurde die Feuerwehr Emstek zu einem schweren Verkehrsunfall auf die A1 gerufen. In der Polizeiverlautbarung heißt es dazu: "POL-DEL: Schwerer Verkehrsunfall auf der Autobahn A 1+++ Drei lebensgefährlich verletzte Personen+++ Autobahn zeitweise voll gesperrt+++ Delmenhorst (ots) -

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn A 1 sind am Montag, 15. August 2016 gegen 13.30 Uhr, mehrere Personen schwer verletzt worden. Der 44-jährige Mann und seine 38-jährige Beifahrerin waren gemeinsam mit drei Kindern auf der hinteren Sitzbank mit einem Pkw Opel auf dem Hauptfahrstreifen aus Richtung Cloppenburg kommend in Fahrtrichtung Bremen unterwegs. In Höhe der Ortschaft Emstek kam es vermutlich aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung des Fahrzeugführers zu einem Zusammenstoß zwischen dem benannten Pkw und einem vorausfahrendem Wohnmobil, welches auf dem mittleren Hauptfahrstreifen der Autobahn unterwegs war.

Bei dem Zusammenstoß wurden die auf der Rückreise aus dem Spanienurlaub befindlichen Insassen im Pkw teilweise eingeklemmt. 2 Personen konnten eigenständig aus dem Fahrzeug befreit werden, drei Personen mussten durch Rettungskräfte aus ihrem Fahrzeug geborgen werden. Lebensgefährlich verletzt wurden der Fahrzeugführer, seine Beifahrerin sowie ein 12 jähriges Mädchen auf der Rücksitzbank. Die 7 und 13 jährigen Jungen, die sich ebenfalls auf der Rücksitzbank befanden, wurden leicht verletzt. In dem Wohnmobil FIAT befand sich eine Familie aus Schleswig Holstein. Die zwei Erwachsenen und ein 10-jähriger sowie ein 5 jähriges Kind wurden nach derzeitigem Stand alle leicht verletzt. Es waren 3 Rettungshubschrauber sowie diverse weitere Rettungskräfte im Einsatz. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser verbracht. Im Einsatz waren die Freiwilligen Feuerwehren Emstek, Sage und Ahlhorn. Aufgrund der umfangreichen Rettungsmaßnahmen war die Autobahn A 1 noch bis etwa 15.45 Uhr teilweise voll gesperrt. Nach ersten Schätzungen liegt der Sachschaden bei rund 65.000 Euro."  Quelle: presseportal

Freitag, 12. August 2016, 14.01 Uhr: Gefahrgutunfall: Ameisensäure

Freitag, 12. August 2016, 14.01 Uhr: Gefahrgutunfall: Ameisensäure

Eine sorgfältige Dekontamination der CSA-Träger nach dem Einsatz ist zwingengend notwendig
Bis in die späten Abendstunden waren die ehrenamtlichen Feuerwehrkameraden im Einsatz.

0060/2016. Am Freitagnachmittag kam es in der Betriebshalle eines Biofutterherstellers an der Hauptstraße in Höltinghausen zu einem folgenschweren Betriebsunfall. Aus bisher ungeklärter Ursache waren bei Umfüllarbeiten aus einem 1000-Liter-IBC-Behälter ca. 200-500 Liter Ameisensäure ausgetreten (Ameisensäure ist eine farblose, ätzende Flüssigkeit, die Haut, Augen und Atemwege schädigen kann).

Der Betrieb in der Naturmühle wurde sofort eingestellt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand nicht.

Als Spezialeinheit wurde der Gefahrgutzug des Landkreises Cloppenburg alarmiert. Die Kerngruppe des Gefahrgutzuges der Feuerwehr Emstek war als erstes vor Ort und leitete die Erstmaßnahmen ein. Absperrungen wurden vorgenommen und ein Bereitstellungsplatz bei einem gegenüberliegenden Mischfutterhersteller eingerichtet. Nach und nach trafen die Gefahrgutgruppen  der Feuerwehren Cloppenburg, Friesoythe, Garrel und Löningen ein. Außerdem waren vor Ort das DRK, der ELW 2 des Landkreises mit den Fernmeldern, der AB-Atemschutz und die Polizei.

Unter Chemikalienschutzanzug galt es zunächst  zu verhindern, dass weitere Ameisensäure austritt. Dann musste die ausgetretene Ameisensäure, die sich weitläufig in der Hallle ausgebreitet hatte, aufgenommen werden.  Hier wurden verschiedene Pumpen und Sauger eingesetzt. Die restliche Säure wurde mit Säurebindemittel aufgenommen. Das gesamte Gebäude wurde intensiv belüftet.

Erst gegen 22.45 Uhr konnte die Einsatzstelle an die Betriebsinhaber übergeben werden.

Vor Ort waren insgesamt 84 Einsatzkräfte mit 17 Fahrzeugen.

Auch am Samstag waren die ehrenamtlichen Feuerwehrkameraden noch mehere Stunden mit Aufräum- und Reinigungsarbeiten beschäftigt, um die volle Einsatzbereitschaft wieder herzustellen.

Donnerstag, 11. August 2016, 15.22 Uhr: Verkehrsunfall mit LKW

0059/2016. Am Donnerstag gegen 15.20 Uhr war ein 56-jähriger LKW-Fahrer aus dem Kreis Diepholz auf der Visbeker Straße Richtung Schneiderkrug unterwegs. Als er an der Hauptkreuzung in Schneiderkrug Richtung Vechta abbog, erlitt der LKW-Fahrer vermutlich einen Herzinfarkt. Den LKW nicht mehr unter Kontrolle, kam er rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen ein Buswartehäuschen. Glücklicherweise hielten sich dort keine Personen auf. Die Feuerwehr Emstek und die Feuerwehr Langförden wurden zu diesem Unfall gerufen, da es zunächst hieß, dass der Fahrer des Sattelzuges eingeklemmt sein sollte.

Umsichtige und beherzt zupackende Ersthelfer hatten jedoch die Situation erkannt, den LKW-Fahrer aus seinem Fahrerhaus geborgen und sofort mit der Renimation begonnen. Der Notartz und ein Rettungswagen des DRK brachten den 56-Jährigen in lebensgefährlichem Zustand in das Vechtaer Krankenhaus.

Am Buswartehäuschen entstand Totalschaden. Alle Scheiben waren geborsten und die Metallkonstruktion so in Mitleidenschaft gezogen, dass sie von der Feruewehr Emstek und den Mitarbeitern des  Bauhofes der Gemeinde wegen einsturzgefahr abgerissen werden musste.

 

Mittwoch, 10. August 2016, 04.23 Uhr: Brandmeldeanlage

0058/2016. Fehlalarm. Aus ungeklärter Ursache hatte die Brandmeldeanlage einer Champignonzuchtfirma an der Wilhelm-Bunsen-Straße in Westeremstek einen Alarm ausgelöst. Die eintreffenden Kräfte der Feuerwehr Emstek konnten kein Feuer feststellen: Fehlalram.

Samstag, 06. August 2016, 22.18 Uhr: Rauchmelderalarm

0057/2016. Man steht vor einem Haus und hört das Piepen eines Rauchmelders. Was ist zu tun? Diese Frage wird sich auch eine Anruferin gestellt haben, die am späten Samstagabend vor dieser Situation in der Schützenstraße in Höltinghausen stand. Da auf Klingeln und Klopfen niemand die Tür öffnete, tat sie das einzig Richtige: Sie rief die Feuerwehr. Die Emsteker Einsatzkräfte erkundeten die Lage und stellten fest, dass in einem Vorratsraum ein Rauchmelder Alarm schlug. Da weder Feuer noch Rauch wahrnehmbar war, rückt die Feuerwehr wieder ein.

Freitag, 05. Augsut 2016, 23.35 Uhr: Gasgeruch

0056/2016. Am späten Freitagabend wurde die Feuerwehr Cloppenburg alarmiert, weil eine besorgte Anwohnerin der Usedomstraße einen starken Gasgeruch wahrgenommen hatte. Die Feuerwehr Cloppenburg nahm entsprechende Messungen vor, konnte aber kenien Gasaustritt feststellen. Als vermutliche Ursache wurde eine Geruchsentwicklung durch Kompost angenommen, die bereits seit dem frühen Abend im ganzen Stadtgebiet wahrgenommen werden konnte.

Bei der Feuerwehr Emstek wurde lediglich durch einen Vorsorgealarm die Führungsschleife alarmiert. Emsteker Einsatzkräfte rückten nicht aus.

Dienstag, 02. August 2016, 05,02 Uhr: Verkehrsunfall, 1 Person eingeklemmt

0055/2016. Am dienstag in den frühen Morgenstunden wurde die Feuerwehr Emstek alarmiert. Auf der Autobahn A 1 zwischen  Ahlhorn-Süd und dem Autobahndreick Ahlhorner Heide sollte es zu eine Verkehrsunfall gekommen sein , bei dem eine Person in ihrem Fahrzeug eingeschlossen sein sollte. Bereits auf der Anfahrt stelle sich heraus, dass sich die Unfallstelle zwischen den Anschlussstellen Wildeshausen-West und Ahlhorn-Süd befand. Der Einsatz für die Feuerwehr Emstek wurde abgebrochen.

Im Rückstau ereignete sich ein weiterer schwerer Verkehrsunfall. Die Polizei schreibt zu den Unfällen:

"... Zwei schwere Unfälle auf der BAB 1 +++ Fahrer eingeklemmt +++ Rettungshubschrauber eingesetzt +++ Vollsperrung Richtung Osnabrück 02.08.2016 – 08:27 Delmenhorst (ots) - Landkreis Oldenburg.

Zwei schwere Unfälle ereigneten sich am frühen Dienstagmorgen auf der Autobahn 1. Zunächst war, gegen 04:48 Uhr ein 61 Jahre alter Mann aus Pulheim mit seinem Geländewagen kurz vor der Abfahrt Ahlhorn-Süd, Richtung Osnabrück, vom linken Fahrstreifen der zweispuriegen Autobahn nach rechts abgekommen. Daraufhin kollidierte der 61-Jährige seitlich mit einem auf dem Hauptfahrstreifen fahrenden polnischen Sattelzug. Der Geländewagen überschlug sich und kam auf der linken Seite liegend auf dem Überholfahrstreifen entgegengesetzt zur Fahrtrichtung zum Stehen. Der 61-Jährige wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste mit schwerem Gerät durch die Freiwilligen Feuerwehren Wildeshausen und Großenkneten, die mit 22 Kräften und sechs Fahrzeugen am Einsatzort waren, befreit werden. Mit schweren Verletzungen brachte ihn ein Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus. Der 23-jährige Sattelzugfahrer aus Polen blieb unverletzt. Der Geländewagen wurde total beschädigt und musste abgeschleppt werden. An dem Sattelzug entstanden nur geringe Schäden, so dass der 23-Jährige seine Fahrt nach der Unfallaufnahme fortsetzen konnte. Insgesamt entstand ein Schaden von geschätzt 13.000 Euro. Für die Bergungsarbeiten musste der linke Fahrstreifen gesperrt werden, so dass der Verkehr lediglich über den Hauptfahrstreifen an der Unfallstelle vorbei geführt wurde.

Aus diesem Grund kam der Verkehr in Richtung Osnabrück ins Stocken und es bildete sich zeitweise ein Rückstau auf der Autobahn 1. Ein 46 Jahre alter Bremer bremste seinen Sattelzug auf dem Hauptfahrstreifen zwischen den Anschlussstellen Wildeshausen-West und der Abfahrt Ahlhorn-Süd bis zum Stillstand ab. Ein nachfolgender 44-jähriger tschechischer Sattelzugfahrer erkannte dies vermutlich zu spät und fuhr, gegen kurz nach 05 Uhr nahezu ungebremst auf den Sattelzug des Bremers auf. Der 44-Jährige wurde in dem stark beschädigten Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Freiwilligen Feuerwehren Wildeshausen und Großenkneten heraus geschnitten werden. Mit einem Rettungshubschrauber wurde er mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen besteht jedoch zum Glück keine Lebensgefahr für den 44-Jährigen. Der 46-jährige Bremer erlitt leichte Verletzungen und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand erheblicher Schaden, infolge dessen beide Sattelzüge abgeschleppt werden mussten. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von etwa 120.000 Euro. Tonnenweise Mehl, welches der Bremer geladen hatte, zerstreute sich über die Autobahn 1. Im Rahmen der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die Autobahn in Richtung Osnabrück voll gesperrt werden. Der Verkehr wird auch zur Zeit noch über die Anschlussstelle Wildeshausen-West abgeleitet. Der Verkehr staut sich auf etwa 1,5 Kilometern Länge. Wann die Vollsperrung aufgehoben wird, kann momentan noch nicht gesagt werden." Quelle: Presseportal

Samstag, 30. Juli 2016, 23.12 Uhr: Hilfeleistung groß

0054/2016. Am späten Samstagabend wurde die Feuerwehr Emstek alarmiert, weil auf der Ahlhorner Straße in Schneiderkrug, ein Baum umgestürzt war und beide Fahrbahnen versperrte. Da sich ein Teil der Emsteker Feuerwehrkameraden auf dem Kreisfeuerwehrtag in Altenoythe befanden und eine ordnungsgemäße Nachalarmierung der restlichen Emsteker Einsatzkräfte nicht funktioniert, wurde die Feuerwehr Lanförden zur Hilfe gerufen. Gemeinsam wurde der Baum fachmännsich zerlegt und die Fahrbahn  wieder frei geräumt. Kurz vor 01.00 Uhr am Sonntagmorgen konnte der Verkehr wieder ungehindert fließen.

Dienstag, 26. Juli 2016, 18.54 Uhr: Fahrzeugbrand groß

Dienstag, 26. Juli 2016, 18.54 Uhr: Fahrzeugbrand groß

0053/2016. Dienstagabend war auf der B 72  gegen 18:50 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Emstek-West  ein  Sattelzug aus ungeklärter Ursache in Brand geraten. Beim Eintreffen der Feuerwehr Emstek stand die Zugmaschine bereits  in Vollbrand. Das Feuer griff auch schon auf den Auflieger über. Mit zwei Schaumrohren und 2 Trupps unter PA wurde die Brandbekämpfung eingeleitet. Eine Vollsperrung der Bundesstraße in beiden Fahrtrichtungen wurde mit der Polizei eingerichtet. Der mit Kunststoffkisten beladende Anhänger wurde während der Brandbekämpfung von einem Feuerwehr-Trupp unter Filter entladen.  Eine Brandausbreitung auf das Ladegut konnte nicht  festgestellt werden. Die beiden Treibstofftanks am der Zugmaschine waren durch den Brand so stark in Mitleidenschaft gezogen worden,  dass der Diesel abgepumpt werden musste. Mithilfe einer Umfüllpumpe wurden  600 l Diesel in ein  Kunststoffbehälter umgefüllt. Der AdBlue-Tank wurde ebenfalls entleert. Die Behälter wurden an der Einsatzstelle belassen und durch die Bergungsfirma der Entsorgung zugeführt.

Dienstag, 26. Juli 2016, 06.42 Uhr: Baum sägen

0052/2016. Ein morscher Baum war umgekippt und versperrte die Zufahrt zur Betriebsstelle Visbek der EXXON Mobile an der Straße "Im Egterholz". Die Emsteker Einsatzkräfte zerlegten den Baum fachmännisch und räumten die Fahrbahn wieder frei. Die Telekom wurde informiert, um die abgerissene Telefonleitung zu erneuern.

Montag, 25. Juli 2016, 05.13 Uhr: Brandmeldeanlage, Alarm kein

0051/2016. Fehlalarm. Die Brandmeldeanlage der Fa. Eco Solar, im Ecopark, Drantum, hatte einen Alarm ausgelöst. Ein Feuer konnte durch Einsatzkräfte nicht festgestellt werden.

Freitag, 22. Juli 2016, 14.47 Uhr: BMA

0050/2016. Fehlalarm durch die Brandmeldeanlage bei der GS Agri Handelsgenossenschaft, Höltinghausen.

Freitag, 22. Juli 2016, 10.40 Uhr: Blitzeinschlag

Freitag, 22. Juli 2016, 10.40 Uhr: Schuppenbrand/Blitzeinschlag

Völlig zerborsten ist die Eiche in die der Blitz einschlug.

0049/2016. Die Feuerwehr Emsek wurde Freitagmorgen alarmiert, weil in Halen an der Hauptstraße ein Schppen durch einen Blitzeinschlag in Brand geraten sein sollte. Als die Einsatzkräfte eintrafen stellte sich schnell heraus, dass es zwar zu einem Blitzeinschlag gekommen war, der Blitz jedoch in eine neben dem Schppen stehende Eiche eingeschlagen war. Die Feuerwehrkameraden überprüften dennoch den Schuppen auf Brandherde, konnten jedoch kein Feuer feststellen. Die Eiche, in die der Blitz eingeschlagen war, war völlig zerborsten, umgestürzt und versperrte die Baumwegstraße. Außerdem lag sie in Teilen auf einer Wagenremise auf der gegenüberliegenden Straßenseite.  Da die Baumwegstraße aufgrund von Straßenbauarbeiten ohnehin gesperrt war, konnte die Feuerwehr wieder abrücken. Der Bauhof der Gemeinde Emstek übernahm die Beseitigung der Eiche.

Dienstag, 19. Juli 2016, 19.06.Uhr: Fahrzeugbrand

0048/2016. Am Dienstagabend, kurz vor bBeginn des Übungsabends der Feuerwehr Emstek schrillten plötzlich die Meldeempfänger. Nicht wie von einigen Feuerwehrkameraden vermutet zu einer Einsatzübung, sondern zu einem Fahrzeugbrand mit Menschengefährung. Ein LKW war auf die Seite gekippt und sollte brennen. Als Einsatzort war zunächts das Ahlhorner Dreieck,/A 29 angegeben worden. Es stellte sich jedoch heraus, dass sich der Verkehrsunfall nicht im Ahlhorner Dreieck sondern im Autobahndreieck Stuhr ereignet hatte. Der Einsatz  für die Feuerwehr Emstek wurde von der Großleitstelle abgebrochen.

Mittwoch, 13. Juli 2016, 16.24 Uhr: Brandnachschau

0047/2016. Bei Arbeiten in einer Getreiderocknungsanlage eines Landhandels an der Ladestraße in Emstek stellte ein Elektriker bei Reparaturarbeiten eine Rauchentwicklung fest. Der zunächst informierte Gemeindebrandmeister wies zunächst an, die Trocknungsanlage zu entleeren. Als nach der Entleerung weiterhin Rauch festgestellt wurde, wurde die Feuerwehr Emstek alarmiert. Sie rückte mit drei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften aus. Die Glutnester wurden abgelöscht. Um ca. 18.00 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.

Samstag, 09. Juli 2016, 11.47 Uhr: Flächenbrand klein

0046/2016. Die Feuerwehr wurde am Samstagmittag alarmiert, weil in Bühren an der Straße "Taun Boomkamp" aus ungeklärter Ursache ein Hecke in Brand geraten war. Als die Feuerwehr eintraf, hatten Anwohner das Feuer bereits mit einem Gartenschlauch unter Kontrolle gebracht und gelöscht. Bei den Löscharbeit hatte sich ein Anwohner Verbrennungen zugezogen. Der 62-Jährige wurde mit dem RTW zur stationären Versorgung seiner Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Donnerstag, 07. Juli 2016, 16.45 Uhr: Hilfeleistung nach Verkehrsunfall

Völlig verkeilt. Um das Auto zu bergen, musste die Feuerwehr die Leitplanke entfernen.

0045/2016. Am Donnerstagnachmittag wurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall auf die BAB A 1 gerufen. Eine 62-Jährige war mit ihrem PKW unter die Leitplanke geraten. Das Auto verkeilte sich. Die Feuerwehr wurde von der Polizei hinzugerufen, um die Leitplanke zu entfernen, damit das Fahrzeug geborgen werden konnte. In der Presseverlautbarung der Polizei heißt es zu dem Unfall:

"...Verkehrsunfall auf der BAB 1 07.07.2016... - Am Donnerstag, 08. Juli 2016, 15:42 Uhr, ereignete sich auf der A 1, zwischen dem Autobahndreieck Ahlhorner Heide und der Anschlussstelle Wildeshausen West (Gemeinde Emstek, Landkreis Cloppenburg) in Fahrtrichtung Bremen ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person schwer- und zwei Personen leicht verletzt wurden. Eine 62-jährige Bremerin kam aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Im Seitenraum geriet sie hinter eine in diesem Bereich beginnende Schutzplanke. Der Pkw stieß linksseitig gegen diese Schutzplanke und kam darunter verkeilt zum Stillstand. Die schwerverletzte Fahrerin konnte von Ersthelfern aus dem Pkw befreit werden. Ihre beiden mitfahrenden Enkelkinder im Alter von 4 und 9 Jahren wurden leicht verletzt und konnten sich selbst befreien. Die 62-jährige Großmutter wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Bremer Krankenhaus geflogen. Ihre Enkelkinder wurden mit Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Da die A1 zur Landung des Rettungshubschraubers in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden musste, kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen."

Quelle: Presseportal

Montag, 04. Juli 2016, 17.38 Uhr: Verkehrsunfall B 213

0044/2016. Am späten Montagnachmittag wurde die Feuerrwehr Emstek zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 213 in Höhe der Autobahnauffahrt zur A 29 gerufen. In der Meldung hieß es, dass Personen eingeklemmt sein sollten. Als Unterstützungsfeuerwehr wurde die Feuerwehr Ahlhorn ebenfalls alarmiert. Da die eingeklemmte Person schnell befreit werden konnte, konnte die FF Ahlhorn den Einsatz abbrechen.

Die Polizei schreibt zu dem Unfall: "Emstek, OT Halen, Verkehrsunfall mit Personenschaden

Am 04.07.2016, 17:40 Uhr ereignete sich in Halen, B 213 ein Verkehrsunfall. Ein 55-jähriger Mann aus Rheine befuhr mit seinem Sprinter die B 213 aus Rtg. Cloppenburg kommend in Rtg. Ahlhorn. Er wollte nach links auf die A 29 abbiegen. Dabei übersah er den entgegenkommenden PKW eines 63-jährigen Mannes aus Löningen. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der 55-jährige wurde leicht verletzt. Der 63-jährige Mann aus Lönigen wurde schwer verletzt. Der Sachschaden beträgt ca. 15000 EUR."

Quelle: Presseportal

Sonntag, 03. Juli 2016, 21.16 Uhr: Mittelbrand in Halen

Sonntag, 03. Juli 2016, 21.16 Uhr: Mittelbrand in Halen

0043/2016. Sonntagabend, 21.16 Uhr: Die Feuerwehr Emstek wird alarmiert. In Halen an der Hauptstraße ist  aus ungeklärter Ursache eine ca 10 x 10 m große Scheune in Brand geraten. In dem Gebäude sind unter anderem Autos gelagert. Das Übergreifen des Brandes auf das direkt angrenzende Wohnhaus kann durch den schnellen und massiven Wassereinsatz verhindert werden. Bewohner sind zum  Zeitpunkt des Feuers nicht im Haus. Aufgrund der zunächst unklaren Lage ist auch die Feuerwehr Cloppenburg mit Atemschutzgeräteträgern, dem Großtanklöschgfahrzeug und der Drehleiter alarmiert. Insgesamt sind ca. 50 Feuerwehrleute mit zehn Fahrzeugen vor Ort. Neben den Feuerwehren Emstek und Cloppenburg sind auch die Feuerwehrtechnische Zentrale Cloppenburg  sowie ein Fahrzeug des DRK Cloppenburg an der Einsatzstelle. Noch am Abend nimmt die Polizei erste Ermittlungen auf. Um kurz vor Mitternacht kann die Einsatzstelle an den Eigentümer übergeben werden.

Donnerstag, 30. Juni 2016, 04.05 Uhr: BMA klein

0042/2016. Und wieder wurde die Feuerwehr Emstek durch eine Brandmeldeanlage zum Einsatz gerufen. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag löste die Brandmeldeanlage der Firma Eco Solar an der Süd Allee im Ecopark in Drantum einen Alarm aus. In einem Büroraum hatte aus ungeklärter Ursache (vermutlich technischer Defekt) ein Rauchmelder den Alarm ausgelöst.. Feuer wurde nicht festgestellt. Für die Einsatzkräfte: Fehlalarm.

Dienstag, 28. Juni 2016, 17.08 Uhr: Verkehrsunfall auf der A 1

0041/2016. Am späten Dienstagnachmittag wurde die Feuerwehr Emstek zu einem Verkehrsunfall auf die Autobahn A 1, Fahrtrichtung Osnabrück, gerufen. In der Presseinformation der Polizei heißt es zu dem Unfall:

"...Kurzfristige Sperrung der A 1 nach Unfall mit Autokran +++ ... +++ Kurzzeitig musste die Autobahn 1 am frühen Dienstagabend zwischen den Anschlussstellen Cloppenburg und Vechta nach einem Verkehrsunfall in beide Richtungen voll gesperrt werden. Ein 53-jähriger Mann aus Kalbe, Sachsen-Anhalt, fuhr mit einem Autokran auf der rechten Fahrspur in Richtung Osnabrück, als der vordere linke Reifen platzte und er daraufhin die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Der Autokran kam nach links von der Fahrbahn ab, kollidierte mit der Mittelschutplanke, kippte auf die linke Seite und rutschte etwa 70 Meter über die Leichtplanke. Da das Fahrzeug auf der Mittelschutzplanke zum Stehen kam, behinderte es beide Richtungsfahrbahnen. Durch auslaufende Betriebsstoffe wurden drei Fahrstreifen in Richtung Bremen verunreinigt. Zum Glück kam es zu keiner Kollision mit weiteren Fahrzeugen. Der 53-Jährige verletzte sich bei dem Unfall leicht und wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. An dem Autokran entstand ein Schaden von etwa 35.000 Euro."

Quelle: Presseportal

Aufgabe der Feuerwehr war es, den leicht verletzten Fahrer durch die Frontscheibe zu befreien und an den Rettungsdienst zu übergeben. Die Emsteker Wehr war mit 35 Einsatzkräften und 7 Fahrzeugen vor Ort.  Ca. 500 Liter Diesel und ca. 300 Liter Hydrauliköl mussten abgepumpt werden. Um 20.30 Uhr konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

Freitag, 24. Juni 2016, 10.08 Uhr: Brandmeldeanlage klein

0040/2016. Die Brandmeldeanlge beim Logistikzentrum Verdion Derby Cycle, Europa Allee, Ecopark, Drantum, löste bei angekündigten Wartungsarbeiten einen Alarm aus. Die Feuerwehr Emstek brauchte nicht einzugreifen: Fehlalarm.

Donnerstag, 16. Juni 2016, 15.42 Uhr: Brandmeldeanlage groß

0039/2016. Die Emsteker Einsatzkräfte wurde am Samstagnachmittag mit dem Einsatzstichwort "BMA Alarm groß" alarmiert. Einsatzort war das Gemeinde Psychiatrische Zentrum Emstek an der Antoniusstraße. Ein Bewohner hatte mit einem Feuerzeug mehrere Bilder auf dem Flur im Erdgeschoss angezündet.  Anwesende Mitarbeiter bemerkten das Feuer warfen die Bilder durch ein Fenster nach draußen. Die Feuerwehr belüftete den Flur und die Räume. Personen kamen nicht zu schaden. Die Polizei nahm Ermittlungen auf..

Sonntag, 12. Juni 2016, 18.44 Uhr: BMA Alarm klein

0038/2016. Erneut wurde die Feuerwehr Emstek nach Schneiderkrug zur Firma GS Agri gerufen.Wieder hatte die Brandmeldeanlage einen Alarm bei der Großleitstelle ausgelöst. Dieses Mal konnte der Einsatz jedoch vor dem Ausrücken der Einsatzkräfte abgebrochen werden. Nachdem die BMA bei dem Brand im Serverraum am Nachmittag in Revison genommen wurde, sollte sie nach Überprüfung durch eine Fachfirma wieder in Betreib genommen werden. Hierbei kam es zu einer Fehlalarmierung.

Sonntag, 12. Juni 2016, 15.44 Uhr: BMA Alarm klein

0037/2016. Am Sonntagnachmittag wurde die Feuerwehr Emstek zu einem Alarm der Brandmeldeanlage bei der GS agri in Schneiderkrug gerufen. In einem Bürogebäude war in einem Server-Raum im 2. Obergeschoss ein Server angefangen zu schmoren. Die eingebaute CO2-Löschanlage wurde ausgelöst und das Feuer erstickt. Nachdem die Feuerwehr sich Zugang zum Gebäude verschaffen konnte wurde der Serverraum und das Treppenhaus mit einem Drucklüfter belüftet.. Um ca. 17.30 Uhr konnten die Emsteker Feuerwehrleute die Einsatzstelle wieder verlassen.

Samstag, 04. Juni 2016. 08.59 Uhr: Bauernhofbrand

0036/2016. Am Samstagmorgen um 09.00 Uhr heulten in Emstek die Sirenen. An der Palmpohler Straße in Bühren/Emstek sollte ein Bauernhof brennen, so dass neben der Feuerwehr Emstek auch die Feuerwehr Cloppenburg angefordert wurde. Als die ersten Einsatzkräfte an der Brandstelle eintrafen, stellte sich glücklicherweise heraus, dass der Landwirt den Brand bereits unter Kontrolle gebracht hatte.

Was war geschehen: Aus ungeklärter Ursache hatte sich das Stroh eines frisch eingestallten Hähnchenstalles entzündet. Da das Feuer weitestgehend gelöscht war, konnte die Feuerwehr Cloppenburg den Einsatz abbrechen. Die Emsteker Kameraden waren noch kurz mit Nachlöscharbeiten beschäftigt, konnten die Einsatzstelle aber kurze Zeit später bereits an den Eigentümer übergeben.

Freitag, 03. Juni 2016, 09.30 Uhr: Dieselpumpen

0035/2016. Am Freitagmorgen gegen 09.20 Uhr wurden die Feuerwehr Schwichteler und die Kerngruppe des Gefahrgutzuges aus Emstek alarmiert. An der Minteweder Straße in Schwichteler hatte ein 50-jähriger Sattelzugfahrer vergessen die eine Kranstütze einzufahren und hatte sich den Dieseltank aufgerissen. Zwischen 150 und 200 Liter Kraftstoff liefen aus und mussten von der Feuerwehr aufgefangen bzw. mit Ölbindemitteln gebunden werden. Um 11.30 Uhr war der Einsatz beendet.

Donnerstag, 02. Juni 2016, 03.53 Uhr: Sturmschaden - Baumsägen

0034/2016. An der Hesselnfelder Straße in Emstek war durch eine Gewitterböe ein Baum auf die Straße gestürzt. Der Baum wurde beseitigt, die Fahrbahn frei geräumt. Nach einer guten halben Stunde konnten die Feuerwehrkameraden ihre Nachtruhe fortsetzen.

Donnerstag, 26. Mai 2016, 00:02 Uhr: Brand von 2 LKWs auf Autohof

Starke Hitzeentwicklung und platzende Autoreifen sorgten für eine gefährliche Situation
Mit einem Radlader wurden die verbrannten Lebensmittel von der Ladefläche geräumt, um sie abzulöschen.
Der Dieseltank musste abgepumpt werden.

0033/2016. Donnerstagnacht, kurz nach Mitternacht, die Feuerwehr Emstek wird  zu einem "Fahrzeugbrand groß" gerufen.

Was passiert ist gibt der Pressebericht der Polizei detailliert wieder:

"Cloppenburg/Vechta (ots) - Emstek (Landkreis Cloppenburg) - Brand mit hohem Sachschaden

Am Donnerstag, 26.05.16, 00:00 Uhr, wurde die Feuerwehr zu einem Brand auf dem Autohof in Emstek, Sülzbührener Straße (Anschlussstelle BAB 1, Cloppenburg) gerufen. Dort war aus bislang ungeklärter Ursache ein Sattelauflieger, der an einer Sattelzugmaschine angekoppelt war, in Brand geraten. Der Fahrer (ein 34-jähriger Mann aus Bulgarien) schlief zur Ausbruchzeit des Brandes und wurde durch einen weiteren Fernfahrer, der sich auf dem Autohof befand, geweckt. Zunächst versuchte der Fahrer mit seinen mitgeführten Feuerlöschern den Brand selbständig zu löschen, als dieses jedoch keine Aussicht auf Erfolg hatte, wurde die Feuerwehr verständig.

Auf der Anfahrt der Feuerwehr breitete sich das Feuer auf dem Sattelauflieger immer weiter auf, so dass es auf einen daneben stehenden Sattelzug übergriff. Dieser fing ebenfalls Feuer auf und geriet in im weiteren Verlauf in Vollbrand. Die Freiwilligen Feuerwehren Emstek und Langförden trafen kurze Zeit später am Brandort ein und löschten die beiden Brände.

Eingesetzt waren 9 Feuerwehrfahrzeuge und 55 Feuerwehrmänner, die den Brand schnell unter Kontrolle bekamen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf 200.000 Euro. Nach ersten Ermittlungen ist nicht auszuschließen, dass ein technischer Defekt bzw. technische Mängel Ursache für das Feuer war, denn der Brand hatte vom Bereich der Bremsen auf den kompletten Sattelauflieger ausgebreitet. Weitere Ermittlungen werden im Laufe des heutigen Tages geführt." Quelle: Presseportal

Donnerstag, 26. Mai 2016, 00:02 Uhr: Brand von 2 LKWs auf Autohof

Samstag, 21. Mai 2016, 13.30 Uhr : Großbrand Fleischmehlfabrik Kampe - Alarmübung

0032/2016.

Quelle: Kreisfeuerwehrverband Cloppenburg:

"Kreisbereitschaftsübung in Kampe / 21.05.2015   Text: Thomas Giehl stellv. Kreispressewart) Zu einer Kreisbereitschaftsübung am 21. Mai 2016 bei der Fleischmehlfabrik in Kampe wurde die KFV Cloppenburg, FF Friesoythe, FF Altenoythe, FF Markhausen, FF Gehlenberg, Einsatzgruppe Drohne, Einsatzgruppe LUF, Fernmeldegruppe Cloppenburg gegen 13:35 gerufen. Das Szenario sah wie folgt aus: Im Kesselhaus der OFK Oldenburger Fleischmehlfabrik GmbH in Kampe gab es eine Explosion. Die komplette Lüftungsanlage im Firmengelände hat Feuer gefangen. Die Feuerwehr Friesoythe wurde um 13:35 Uhr von der Großleitstelle Oldenburg alarmiert, beim Eintreffen der Wehr wurde gleich klar das die eigenen Kräfte nicht reichen. Erschwerend kommt hinzu das der Haupteingang durch herumliegende Trümmerteile und durch Hitzeeinwirkung wegen des Brandes im Kesselhaus nicht passierbar ist. Die Kreisfeuerwehrbereitschaft die gerade eine Kolonnenfahrt übt bietet ihre Hilfe an, zusätzlich werden die Ortswehren Altenoythe, Markhausen und Gehlenberg alarmiert. In der Betriebswerkstatt müssen Träger auseinander gebrannt werden, weil dort eingeklemmte Personen befreit werden müssen. Der Bürokomplex muss durch eine Wasserwand geschützt werden, hier ist zum Glück noch kein Feuer ausgebrochen. Außerhalb des Betriebsgebäudes müssen die Be- und Entlüftungsrohre gekühlt werden, weiter muss der Biofilter gelöscht werden der in Vollbrand steht. Die Feuerwehr Friesoythe wurde zur Menschenrettung in hohen Lagen und zur Brandbekämpfung eingesetzt. Mit der Drehleiter wurden 3 Personen aus einem Fenster und zwei Personen von einem Dach gerettet. Der erste Zug der KFB hatte den Auftrag zur Wasserbeförderung vom Küstenkanal zum Haupttor und Nebentor, hier wurden ca. 800m Schlauch verlegt. Für die Brandbekämpfung Südlich des Gebäudes und um einen 30000 Liter Behälter zu befüllen war der zweite Zug zuständig. Der dritte Zug musste die Wasserbeförderung vom Betriebsteich zum Biofilter sicherstellen und dann mit Sprühstrahl kühlen. Um die eingeklemmten Personen in der Betriebswerkstatt musste sich der vierte Zug kümmern. Die Feuerwehren aus Altenoythe, Markhausen und Gehlenberg setzten zum kühlen der Klärschlammtrocknungsanlage den LUF ein, weiter unterstützen sie die Suche im Außenbereich nach vermissten Personen, diese wurden sehr schnell von den Kameraden der Feuerwehr gefunden. Zur Personensuche wurde die Drohne eingesetzt, weiter wurde mit der Drohne auch der Einsatz beobachtet. Gegen 16;00 Uhr hieß es dann von der Kreisbereitschaftsführung,, Übung beendet“. Nach der Übung lobten die Kreisbereitschaftsführer Manfred Bäker und Ralf Lücking noch einmal alle Kameraden für die gute Leistung bei dieser Übung, ein Dank ging auch an das DRK die als verletzte (Mimen) zur Verfügung standen. Auch Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns bedankte sich bei alle Teilnehmern. Ein großer Dank ging ebenfalls an den Inhaber der Oldenburger Fleischmehlfabrik, für die Bereitstellung des Firmengeländes und des Abschlußgrillens."

Freitag, 13. Mai 2016, Kleinbrand - verdächtiger Rauch

0031/2016. Am Freitag kam es in Halen an der Straße "Am Baumweg" zu einem kleinen Schwelbrand. Eine 13-jährige die Bewohnerin wurde in der Zeit zwischen 09.50 Uhr und 10.15 Uhr durch das Gebell ihres Hundes geweckt. Sie bemerkte bei eine Rauchentwicklung in einem der Zimmer. Noch bevor ein Flammenbrand entstehen konnte, war die Feuerwehr Garrel vor Ort und konnte den kleinen Schwelbrand löschen. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt. Der Einsatz der Feuerwehr Emstek wurde auf Anfahrt abgebrochen.

Montag, 09. Mai 2016, 16.01 Uhr: Sturmschaden - Baum sägen

0030/2016. Am Montagnachmittag wurde die Feuerwehr Emstek um 16.00 Uhr alarmiert, weil ein Baum mit Krone an der Straße "Im Gartherfeld" quer über der Fahrbahn lag und eine Fahrtrichtung blockierte. Der Baum wurde fachgerecht zerlegt und nach 20 Minuten war die Straße wieder passierbar.

Montag, 09. Mai 2016, 11.29 Uhr: Austritt von Treibstoff

0029/2016. Nach einem Verkehrsunfall an der Straße "Am Baumweg"/B 213 mit Leichtverletzten traten an der Unfallstelle Betriebsstoffe aus. Die Feuerwehr Emstek wurde nachalarmiert, nahm die Betriebsstoffe mit Bindemittel auf, reinigte die Fahrbahn und konnte nach einer dreiviertel Stunde wieder einrücken.

Sonntag, 08. Mai 2016, 13.42 Uhr: Sturmschaden - Baum sägen

0028/2016. Die Feuerwehr Emstek wurde am frühen Sonntagnachmittag gerufen, weil eine Windböe einen Baum an der Halener Straße in Höhe der Firma Heuer & Vaske umgeknickt hatte. Der Baum wurde innerhalb kürzester Zeit zerlegt und die Fahrbahn wieder frei geräumt.

Samstag, 07. Mai 2016, 19.50 Uhr: Flächenbrand klein

0027/2016. Am Samstagabend um kurz vor 20.00 Uhr wurde die Feuerwehr Emstek zu einem Böschungsbrand auf die Autoban A 1 gerufen. Ca. einem Kilometer  vor der Ausfahrt Vechta war es zu einem Böschungsbrand gekommen. Der Brand konnte schnell gelöscht werden und die Einsatzkräfte nach kurzer Zeit wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Samstag, 30. April 2016, 7.24 Uhr: Austritt von Treibstoff

0026/2016. Auf der B 72 zwischen der Autobahn Ausfahrt Cloppenburg und  der Ausfahrt Emstek Ost war gegen 7.32 Uhr ein LKW auf den aufgeweichten Seitenrand der Fahrbahn geraten und umgestürzt. Um 08.14Uhr wurde die Feuerwehr Emstek nachalarmiert umd musste die Dieseltank in Fasser umpumpen. Hierzu musste die B 72 zeitweise komplett gesperrt werden. Nach ca. anderthalb Stunden konnte die Feuerwehr die Einsaatzstelle wieder verlassen.

Donnerstag, 21. April 2016, 07.49 Uhr: Flächenbrand klein

025/2016. Am Donnerstagmorgen wurde die Feuerwehr Emstek alarmiert, weil der Eigentümer des am Vortag durch einen Brand stark in Mitleidenschaft gezogenen Mehrfamilienhauses, Rauchentwicklungen bemerkte und vorsichtshalber die Feuerwehr alarmierte. Die Einsatzkräfte überprüften den Brandherd mit der Wärmebildkamera, konnten aber keinerlei Hitzeentwicklung feststellen. Bei der "Rauchentwicklung" handelte es sich vermutlich um Wasserdampf, der durch die Sonneneinstrahlung erzeugt worden war. Die Feuerwehr konnte nach kurzer Zeit wieder abrücken.

Mittwoch, 20. April 2016, 14.46 Uhr: Wohnungsbrand, Wehmers Weg, Emstek

024/2016. Am Mittwochnachmittag wurde die Feuerwehr Emstek zu einem Garagenbrand an der Straße  "Zum Wehmers Weg" gerufen. Dort sollte Sperrmüll - direkt am Carport gelagert -  brennen.

Was sich schließlich daraus entwickelte beschreibt die Pressinformation der Polizei:

"Emstek- Brand eines Mehrparteienhauses

Am Mittwoch, 20.04.16, gegen 14:40 Uhr, kam es in Ortszentrum von Emstek, Zum Wehmers Weg, zum Brand eines Mehrparteienhauses. Nach ersten Ermittlungen geriet ein neben einem Carport gelagerter Sperrmüllhaufen in Brand. Das Feuer griff vom Müllhaufen auf den Carport über, dieser wiederum grenzt direkt an das Mehrparteienhaus. So konnte das Feuer auch auf das von drei Parteien bewohnte Wohnhaus übergreifen und den Dachstuhl entzünden. Der Brand konnte von der Feuerwehr zwar relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden, jedoch sind alle Wohnparteien nicht mehr bewohnbar, so dass die Bewohner ausquartiert werden mussten. Sie sind bereits bei Bekannten/Verwandten aufgenommen worden.

Die Feuerwehren Emstek, Cappeln und Cloppenburg waren mit rund 60 Feuerwehrmänner/frauen und 12 Fahrzeugen im Einsatz. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 400.000 Euro. Verletzt wurde niemand, die Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Es ist nicht auszuschließend, dass Brandstiftung als Brandursache in Betracht kommt, hierzu laufen jedoch noch aktuelle Ermittlungen, da der Brandort noch nicht vollständig in Augenschein genommen werden konnte."

Quelle: www.presseportal.de/blaulicht/pm/70090/3306748

Mittwoch, 20. April 2016, 14.46 Uhr: Wohnungsbrand Wehmers Weg, Emstek

Donnerstag, 07. April 2016, 08.29 Uhr: Schwerer Bahnunfall in Höltinghausen

Das Fahrerhaus wurde vom Auflieger abgerissen.
Der ADAC-Hubschrauber bringt den schwer verletzten LKW-Fahrer in ein Oldenburger Krankenhaus.

023/2016. Donnerstagmorgen wurde die Feuerwehr Emstek um 08.29 Uhr zu einem schweren Bahnunfall in Höltinghausen gerufen. Ein LKW war an einem unbeschranktem Bahnübergang mit einer Nordwestbahn kollidiert.

Im Pressebericht der Polizei heißt es dazu: "...Unfall mit Nordwestbahn, LKW-Fahrer schwer verletzt Emstek, OT Höltinghausen, Weidenstraße, LK Cloppenburg Donnerstag, 07.04.2016, 08.20 Uhr

Zur o. a. Zeit befuhr ein 30-jähriger Mann aus Höltinghausen mit seinem Sattelzug und Auflieger in Höltinghausen die Weidenstraße von Höltinghausen kommend in Richtung B 213. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es auf dem unbeschrankten Bahnübergang in der Weidenstraße zu einem Zusammenstoß mit einem Zug der Nordwestbahn. Der LKW-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Er musste mit der Rettungsschere aus dem Fahrzeug befreit werden und wurde danach mit einem ADAC-Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Durch den Zusammenstoß wurde die Zugmaschine vom Auflieger abgerissen. Die insgesamt 24 Fahrgäste der Bahn und das zweiköpfige Fahrpersonal blieben unverletzt. Die Lok wurde ebenfalls schwer beschädigt und musste auf den Gleisen stehen bleiben. Ein Zugverkehr kann aus diesem Grund derzeit nicht stattfinden. Neben dem Notarztwagen und dem DRK sowie der Polizei waren 20 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen der FW Emstek vor Ort." Quelle: Presseportal

Donnerstag, 07. April 2016, 08.29 Uhr: Schwerer Bahnunfall in Höltinghausen

Dienstag, 05. April 2016, 21.52 Uhr: Verdächtiger Rauch

022/2016. Ein besorgter Anrufer alarmierte die Großleistelle am Dienstagabend um kurz vor 22.00 Uhr, weil er von der Soestenstraße in Richtung "Zum Röthschlatt" einen Feuerschein bemerkt hatte. Die alarmierte Feuerwehr Emstek konnte den Einsatz kurz nach Alarmierung abbrechen, da sich herausstellte, dass es sich um den Feuerschein einer Gasfackel handelte. Ein Einsatz war nicht erforderlich: Fehlalarm

Mittwoch, 30. März 2016, 17.13 Uhr: Verkehrsunfall mit tödlich verletzter Person

021/2016. Am späten Mittwochnachmittag wurde die Feuerwehr Emstek zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 2013 in Hoheging gerufen. In der Veröffentlichung der Polizei heißt es hierzu: "... VU mit tödl. verletzter Person...  Am 30.03.2016, gegen 17:07 Uhr, befuhr ein 28 jähriger Mann aus Haselünne mit seinem PKW die B213 aus Richtung Ahlhorn kommend in Richtung Cloppenburg. In Höhe Hoheging kam er in einer leichten Rechtskurve aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Der ihm entgegenkommende 36 jährige aus Polen) konnte mit seinem Sattelzug nicht mehr ausweichen. Es zum Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der 28 jährige wurde durch den Zusammenstoß tödlich verletzt und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 20.000 Euro. ..."  Quelle: Presseportal

Mittwoch, 30. März 2016, 17.13 Uhr: Verkehrsunfall mit tödlich verletzter Person

Montag, 28. März 2016, 17.14 Uhr: Schuppenbrand

020/2016. Ostermontag war am späten Nachmittag aus ungeklärter Ursache in Höltinghausen an der Gartenstraße ein Schuppen in Brand geraten. Eine schwarrze Rauchwolke zeigte den alarmierten Einsätzkräften den Weg zum Einsatzort. Unter Pressluftatmer und mit massiven Wassereinsatz konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Als besonders gefährlich stelle sich bei der Alarmierung heraus, dass sich Gasflachen in dem Schuppen befinden sollten. Tatsächlich konnte eine Gasflache aus dem Feuer geborgen werden. Die Gasflasche hatte "abgeblasen" und war kontrolliert abgebrannt. Explasionsgefahr bestand nicht mehr. Neben einem Motorroller wurden verschiedene Gartengeräte und Fahrräder ein Raub der Flammen.

Donnerstag, 24. März 2016, 10.47 Uhr: Großtierrettung

019/2016. Am Donnerstagvormittag wurde die Feuerwehr Emnstek um 10.47 Uhr zu einer Großtierrettung gerufen. Auf dem Gelände der Vion Food GmbH in Westeremstek war es zu einem Zwischenfall mit einem Schweinetransporter gekommen. Aus ungeklärter Ursache hatte sich der Zwischenboden in der Zugmaschine des Transporters gelöst und war auf einer Seite abgesackt. Die Schweine drohrten erdrückt zu werden. Mit sechs Fahrzeugen und 23 Einsatzkäften rückten die Emsteker Kameraden an. Es gelang ihnen den Zwischenboden vor dem weiteren absacken zu sichern und alle Tiere lebend aus dem Fahrzeug zu retten.

Sonntag, 20. März 2016, 17.23 Uhr: Brandmeldeanlage

018/2016. Aufgrund von Reinigungsarbeiten löste die Brandmeldeanlage bei der Firma Weiße Köpfe GmbH in Westeremstek einen Feueralarm bei der Großleitstelle in Oldenburg aus. Die daraufhin alarmierte Feuerwehr Emstek rückte mit mehreren Fahrzeugen aus. Ein Feuer konnte nicht festgestellt werden: Fehlalarm.

Freitag, 18. März 2016, 07.31 Uhr: Verkehrsunfall 1 eingeklemmte Person

017/2016. QUELLE: Presseportal: "Meldungen aus Emstek 18.03.2016 – 10:32 Cloppenburg/Vechta (ots) - schwerer Verkehrsunfall in Garthe, Gemeinde Emstek, L 870, 76-jähriger Fahrer aus Visbek verstorben

Freitag, 18.03.2016, 07.29 Uhr Ein 76-jähriger Fahrer eines Renault-Kastenwagens aus Visbek befuhr die Sülzbührener Straße in Richtung L 870 (Ahlhorner Straße) und wollte diese geradeaus in Richtung Halter überqueren. Dabei missachtete er die Vorfahrt eines 39-jährigen LKW-Fahrers aus Soltau, der die L 870 von Schneiderkrug kommend in Richtung Ahlhorn befuhr. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge im Kreuzungsbereich, bei dem der 76-Jährige so schwer verletzt wurde, dass er noch vor Ort verstarb. Der LKW-Faher blieb äußerlich unverletzt. Beide Fahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrbereit. Die L 870 blieb bis ca. 10.00 Uhr voll gesperrt."

Neben dem Deutschen Roten Kreuz und der Polizei war auch die Feuerwehr Emstek im Einsatz.

Donnerstag, 10. März 2016, 18.15 Uhr: Balkonbrand

016/2016. Aus ungeklärter Ursache war an der Dorfstraße in Bühren, Gemeinde Emstek, ein Balkon in Brand geraten.  Nachbarn hatten bereits mit einem Gartenschlauch die ersten Löschversuche unterneommen. Die dort lebende Familie befand sich nicht mehr im Haus. Als die Feuerwehr am Einsatzort einfraf war die größte Gefahr gebannt. Die Emsteker Einsatzkräfte entfernten die Balkonverkleidung und führten die erforderlichen Löscharbeiten durch. Anschließend wurde das Haus belüftet. Nach einer Stunde konnte die Einsatzstelle an die Eigentümer übergeben werden.

Donnerstag, 03. März 2016, 20.02 Uhr: Zimmerbrand

015/2016. Als am Donnerstagabend bei den Kameraden der Feuerwehr Emstek die Meldeempfänger schrillen und zum Einsatz rufen, sind die Kameraden besonders erschrocken: Beim ehemaligen Gemeindebrandmeister in Westeremstek, Am Wegholt, ist es zu einem Zimmerbrand gekommen. Vermutlich ein technischer Defekt an einer Stromleitung hatte das Feuer entzündet und zu einer starken Verqualmung in einem Gemeinschaftsraum geführt.

Der ehemalige Gemeindebrandmeister selbst hatte das Feuer aufrund eines piependen Rauchmelders entdeckt und sofort die Feuerwehr alarmiert.

Unter Pressluftatmer drangen zwei Angriffstrupps zu Brandstelle vor. Dort konnten sie das Feuer schnell unter Kontrolle bringen. Aufgrund der starken Verqualmung und der Lage der Brandstelle im ersten Obergeschoss wurde vorsorglich auch die Drehleiter der Feuerwehr Cloppenburg alarmiert, kam aber nicht mehr zum Einsatz.

Im Einsatz waren ca. 50 Feuerwehrkameraden der Feuerwehren Emstek und Cloppenburg, der Rettungsdienst sowie die Polizei, die die Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache aufgenommen hat.

Samstag, 27. Februar 2016, 17.13 Uhr: Tragehilfe

014/2016. Am späten Samstagnachmittag wurde die Führungsschliefe der Freiwilligen Feuerwehr alarmiert, um den Rettungsdienst an der Straße "Am Brink" in Bühren zu unterstützen. Ein älterer Patient musste aus dem 1. Obergeschoss in den Rettungswagen transportiert werden.  Innerhalb kürzester Zeit war der Einsatz abgearbeitet. Der Patient konnte ins Krankenhaus gebracht werden.

Samstag, 20. Februar 2016, 9.23 Uhr: Verkehrsunfall, 1 eingeklemmte Person

013/2016. Samstagmorgen, 09.23 Uhr: Die Emsteker Einsatzkräfte sind nach dem Fehlalarm durch die Brandmeldeanlage im Mühlencenter gerade wieder zu Hause, als die Meldeempfänger erneut zum Einsatz rufen. Auf der Alten Bundesstraße in Höhe des Ziegeleiweges ist es zu einem Verkehrsunfall gekommen. Ein Golf ist aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Laut Alarmierung soll eine Person in dem Fahrezug eingeklemmt sein. Als die Einsatzkräfte am Unfallort eintreffen haben versierte Ersthelfer bereits zwei verletzte Personen aus dem Fahrzeug befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Die Feuerwehr Emstek braucht nicht mehr aktiv zu werden.

Im Einsatz sind neben der Feuerwehr Emstek, dem Deutschen Roten Kreuz auch die Feuerwehr Cappeln. Aufgrund der Vielzahl der alarmierten Kräfte und Fahrzeuge gestaltet sich die Ordnung des Raumes schwierig.

Samstag, 20. Februar 2016, 8.42 Uhr Brandmeldeanlage

012/2016. Samstagmorgen, 8.12 Uhr: In Emstek wird die Feuerwehr alarmiert, weil im Mühlencenter, Am Mühlencenter, die Brandmeldeanlage einen Alarm ausgelöst hat. Trotzdessen eine Firma die BMA aufgrund von Bauarbeiten vermeintlich in Revision genommen hat, wird ein Alarm ausgelöst. Als die Feuerwehr am Einsatzort eintrifft kann nur eine Fehlalarmierung festgestellt werden.

Montag, 15. Februar 2016, 8.57 Uhr: Öl auf Fahrbahn

011/2016. Der Gemeindebrandmeister wurde durch die Großleitstelle alarmiert, weil ein Anwohner auf der August-Kühling-Straße eine Ölverunreinigung der Straße gemeldet hatte. Nach Inaugenscheinnahme mussten aufgrund der geringen Verunreinigung keine weiteren Maßnahmen getroffen werden.

Sonntag, 14. Februar 2016, 13.08 Uhr: Hilfeleistung gering

010/2016. Sonntag, kurz nach 13 Uhr wird die Feuerwehr Emstek zu einem Hilfeleistungseinsatz gerufen. An der Marienstraße in Halen hat sich ein Kleinkind im PKW der Eltern eingeschlossen. Ein Zweitschlüssel steht nicht zur Verfügung. Den Einsatzkräften bleibt nichts anderes übrig, als eine Scheibe des Fahrzeugs zu zerstören. Innerhalb kürzester Zeit ist das Auto geöffnet und die Eltern können ihr Kind wieder in die Arme schliessen.

Donnerstag, 11. Februar 2016, 13.13 Uhr: Verkehrsunfall mit 1 verletzten, eingeklemmten Person

009/2016. Auf der Bundesstraße 72 zwischen der Anschlussstelle Emstek und der  Anschlussstelle Cloppenburg-Industriegebiet war ein Sattelzug aus ungeklärter Ursache auf die völlig durchweichte Berme geraten. Zunächst wurde er durch die Leitplanke abgefangen, stürzte dann aber um. Glücklicherweise kippte der Sattelzug gegen mehrere Bäume und somit nicht die komplette Böschung herunter. Der LKW-Fahrer wurde schwer verletzt. Durch die Bergungsarbeiten kam es zu starken Verkehrsbehinderungen.

Dienstag, 09. Februar 2016, 22.20 Uhr: Baum sägen

008/2016. Direkt nach ihrem Dienstabend wurde die Feuerwehr Emstek um 22.20 Uhr mit dem Alarmstichwort "Baum sägen" alarmiert. Auf der Strecke von Schneiderkrug nach Langförden war ein Baum umgestürzt und ragte in die Fahrbahn. Ein LKW fuhr in den umgestürzten Baum und beschädigte seine Windschutzscheibe. Verletzt wurde niemand. Da sich der Einsatzort nicht mehr auf Emsteker Gemeindegebiet befand und die Feuerwehr Langförden bereits vor Ort war, konnten die Emsteker Einsatzkräfte den Einsatz abbrechen und zum Feuerwehrhaus zurückkehren.

Sonntag, 31. Januar 2016, 10.45 Uhr Schwelbrand

007/2016. Sonntag, viertel vor elf: Die Feuerwehr Emstek wird wegen einer unklaren Rauchentwicklung  alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge an der Hauptstraße in Halen, stellt sich heraus, dass im hinteren Bereich der Hofstelle eines landwirtschaftlichen Betriebes vermutlich unerlaubt Abfall entsorgt wird. Die Einsatzkräfte gehen mit 1. C-Rohr vor und löschen das Feuer.  Laut Aussagen einiger Passanten vor Ort soll das Feuer schon seit dem Samstagnachmittag brennen. Eine Selbstentzündung scheint ausgeschlossen. Die Polizei Cloppenburg leitet weitere Ermittlungen ein. Für die 29 Feuerwehrkameraden ist der Einsatz nach einer halben Stunde beendet.

Samstasg, 30. Januar 2016, 11.10 Uhr: Baumsägen

006/2016. Am Samstag, den 30. Januar 2016, 11.10 Uhr, wird die Feuerwehr Emstek alarmiert, weil an der Penkhuser Straße in Bühren, Gemeinde Emstek, eine morsche Fichte durch eine starke Windböe umgestürzt und sich in weiteren Bäumen verfangen hat. Die Tanne droht auf die Straße zu stürzen. Mit einer Seilwinde wird die Tanne aus den Bäumen gezogen und zu Fall gebracht. Anschließend wird der Baum fachmännisch zerlegt und die Straße wieder frei geräumt. Nach einer knappen Stunde ist der Einsatz für die Emsteker Feuerwehrleute beendet.

Montag, 25. Januar 2016, 21.22 Uhr: PKW-Brand

005/2016. Montag, 25. Janaur 2016. Um 21.22 Uhr schrillen bei der Feuerwehr in Emstek die Meldeempfänger. "Fahrzeugbrand klein" lautet das Alarmstichwort. Am Postweg in Garthe ist aus ungeklärter Ursache ein VW-Polo unter einem Carport in Brand geraten. Der Fahrzeugbesitzer und einige Hausbewohner ergreifen die Initiative und beginnen mit den Löscharbeiten. Als die Emsteker Wehr am Postweg eintifft ist die meiste Arbeit getan. Die Feuerwehrleute übernehmen die Nachlöscharbeiten, kontrollieren PKW und Carport mit der Wärmebildkamera nach versteckten Glutnestern und schieben dann den Polo in Freie.

Samstag, 16. Januar 2016, 22.10 Uhr: Baumsägen

004/2016. Wind , Eis und Schnee hatten an der Straße "Zu den Fischteichen" in Hoheging, Gemeinde Emstek, einen Baum abgeknickt. Der "Baum" ragte in die Fahrbahn und konnte durch den eintreffenden Gemeindebrandmeister von der Fahrbahn entfernt werden. Die übirgen 15 alarmierten Einsatzkräfte konnten ohne einzugreifen wieder abrücken.

Freitag, 15. Januar 2016, 23.24 Uhr:Fehlalarm BMA

003/2016. Beim Mischfutterwerk der GS agri in Schneiderkrug löste die Brandmeldeanlage um k23.24 Uhr einen Alarm aus. Als die Emsteker Einsatzkräfte in Schneiderkrug eintrafen, konnten sie den Grund für die Alarmierung nicht mehr ermitteln. Ein Feuer konnte nicht festgestellt werden. Der Einsatz wurde um 23.45 beendet. Die Einsatzkräfte rückten wieder ab.

Sonntag, 10. Januar 2016, 22.04 Uhr: Brand eines Kleintransporters

Die Hecktür des Kleintransporter musste mit dem Spreizer geöffnet werden.
Ein Teil des neuwertigen Werkzeugs am Rand der Autobahn

002/2016. Sonntagabend um 22.04 Uhr wurde die Feuerwehr Emstek alarmiert. Auf der Autobahn A 29 ca 300 Meter vor der Ausfahrt Ahlhorn war die Hinterachse eines mit Werkzeugen voll beladenen Kleintransporters im Brand geraten. Das Feuer breitete sich in den Innenraum des Fahrzeugs aus. Um an die Brandstelle zu gelangen wurde die Hecktür des Fahrzeugs mit dem Spreizer geöffnet. Das neuwertige Werkzeug musste ausgräumt werden. Die Schadenshöhe ist unbekannt. Nach gut einer Stunde war der einsatz für die Feuerwehr Emstek beendet.

Dienstag, 05.01.2016, 05.41 Uhr: Gasgeruch

001/2016. In Bevern war auf einer eisglatten Fahrbahn ein PKW in eine Gasregelstation gerutscht. Von der eingesetzten Feuerwehr Bevern wurde Gasgeruch wahrgenommen. Die Führung des Gefahrgutzuges des Landkreises Cloppenburg wurde zum Einsatz hinzugezogen, brauchte aber nicht mehr tätig zu werden.

Samstag, 21. Mai 2016, 13.30 Uhr : Großbrand Fleischmehlfabrik Kampe - Alarmübung

0032/2016.

Quelle: Kreisfeuerwehrverband Cloppenburg:

"Kreisbereitschaftsübung in Kampe / 21.05.2015   Text: Thomas Giehl stellv. Kreispressewart) Zu einer Kreisbereitschaftsübung am 21. Mai 2016 bei der Fleischmehlfabrik in Kampe wurde die KFV Cloppenburg, FF Friesoythe, FF Altenoythe, FF Markhausen, FF Gehlenberg, Einsatzgruppe Drohne, Einsatzgruppe LUF, Fernmeldegruppe Cloppenburg gegen 13:35 gerufen. Das Szenario sah wie folgt aus: Im Kesselhaus der OFK Oldenburger Fleischmehlfabrik GmbH in Kampe gab es eine Explosion. Die komplette Lüftungsanlage im Firmengelände hat Feuer gefangen. Die Feuerwehr Friesoythe wurde um 13:35 Uhr von der Großleitstelle Oldenburg alarmiert, beim Eintreffen der Wehr wurde gleich klar das die eigenen Kräfte nicht reichen. Erschwerend kommt hinzu das der Haupteingang durch herumliegende Trümmerteile und durch Hitzeeinwirkung wegen des Brandes im Kesselhaus nicht passierbar ist. Die Kreisfeuerwehrbereitschaft die gerade eine Kolonnenfahrt übt bietet ihre Hilfe an, zusätzlich werden die Ortswehren Altenoythe, Markhausen und Gehlenberg alarmiert. In der Betriebswerkstatt müssen Träger auseinander gebrannt werden, weil dort eingeklemmte Personen befreit werden müssen. Der Bürokomplex muss durch eine Wasserwand geschützt werden, hier ist zum Glück noch kein Feuer ausgebrochen. Außerhalb des Betriebsgebäudes müssen die Be- und Entlüftungsrohre gekühlt werden, weiter muss der Biofilter gelöscht werden der in Vollbrand steht. Die Feuerwehr Friesoythe wurde zur Menschenrettung in hohen Lagen und zur Brandbekämpfung eingesetzt. Mit der Drehleiter wurden 3 Personen aus einem Fenster und zwei Personen von einem Dach gerettet. Der erste Zug der KFB hatte den Auftrag zur Wasserbeförderung vom Küstenkanal zum Haupttor und Nebentor, hier wurden ca. 800m Schlauch verlegt. Für die Brandbekämpfung Südlich des Gebäudes und um einen 30000 Liter Behälter zu befüllen war der zweite Zug zuständig. Der dritte Zug musste die Wasserbeförderung vom Betriebsteich zum Biofilter sicherstellen und dann mit Sprühstrahl kühlen. Um die eingeklemmten Personen in der Betriebswerkstatt musste sich der vierte Zug kümmern. Die Feuerwehren aus Altenoythe, Markhausen und Gehlenberg setzten zum kühlen der Klärschlammtrocknungsanlage den LUF ein, weiter unterstützen sie die Suche im Außenbereich nach vermissten Personen, diese wurden sehr schnell von den Kameraden der Feuerwehr gefunden. Zur Personensuche wurde die Drohne eingesetzt, weiter wurde mit der Drohne auch der Einsatz beobachtet. Gegen 16;00 Uhr hieß es dann von der Kreisbereitschaftsführung,, Übung beendet“. Nach der Übung lobten die Kreisbereitschaftsführer Manfred Bäker und Ralf Lücking noch einmal alle Kameraden für die gute Leistung bei dieser Übung, ein Dank ging auch an das DRK die als verletzte (Mimen) zur Verfügung standen. Auch Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns bedankte sich bei alle Teilnehmern. Ein großer Dank ging ebenfalls an den Inhaber der Oldenburger Fleischmehlfabrik, für die Bereitstellung des Firmengeländes und des Abschlußgrillens."