Generalversammlung 2018

Die Begrüßungen.

Gemeindebrandmeister Reinhard Vaske begrüßt Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns und Bürgermeister Michael Fischer zur Generalversammlung

Noch unter dem Eindruck des kurz zuvor bekanntgegebenen Weggangs von Pfarrer Michael Heyer aus Emstek, begrüßte Gemeindebrandmeister Reinhard Vaske 47 aktive und 13 Mitglieder der Altersabteilung zur Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Emstek im Feuerwehrhaus. Außerdem hieß er Bürgermeister Michael Fischer, Christian Klaas, als zuständigen Sachbearbeiter der Gemeindeverwaltung sowie den scheidenden Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns ganz herzlich willkommen.

Erschrocken habe er die Ankündigung von Pfarrer Heyer aufgenommen, dass er Emstek verlassen und nochmals eine große Veränderung in seinem Leben wagen wolle. Veränderung erzeuge oft Unsicherheit, die keiner möchte. Und Unsicherheit erzeuge Ängste. Auch in der Feuerwehr habe es in letzter Zeit große Veränderungen gegeben. So sei im letzten Jahr ein neuer Rüstwagen in Dienst gestellt worden. Große Änderungen bei den Gerätschaften, die auf diesem Fahrzeug gelagert sind, erfordern viel Übung. Bleibt man nicht am Ball, verliere man den Anschluss, so Reinhard Vaske. Aber auch mit der Änderung der Satzung und der Gebührensatzung „Feuerwehr“ seien große Änderungen in die Feuerwehr Emstek gekommen. Lohnfortzahlung, freiwillige Leistungen, Abrechnung der Einsätze… alles Begriffe, mit denen man sich vorher wenig beschäftigt habe. Unsicherheit habe sich in der Feuerwehr, aber auch in der Bevölkerung verbreitet. Aus diesem Grund sei er sehr froh, dass in Kürze ein Termin im Rathaus stattfinde, in dem diese Änderungen besprochen und die Unsicherheit hoffentlich geklärt werden könne, so der Gemeindebrandmeister.

Gerade vor dem Hintergrund der hohen Einsatzzahlen, der vielen Verletzten und Toten bedankte sich Bürgermeister Michael Fischer im Namen von Rat und Verwaltung für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Nur kurz ging er in seiner Begrüßung auf die neue Gebührensatzung der Gemeinde Emstek ein, die zum 01. Januar 2018 in Kraft trat. Er wisse über die Unruhe in der Feuerwehr und über die unterschiedlichen Ansichten bezüglich dieser Satzung, verwies aber auf eine in Kürze im Rathaus stattfindende Aussprache mit allen Feuerwehrkameraden. An diesem Gespräch würden auch die Führungen der im Rat vertretenen Fraktionen teilnehmen. Vor dem Hintergrund neuer Argumente und Erkenntnisse sei letztendlich eine Satzung „nicht in Stein gemeißelt“. Auch er hoffe hier auf eine einvernehmliche Lösung.

Die Zahlen im Einzelnen.

In seinem Jahresbericht ging Schriftführer Michael Abeln auf die vielfältigen Einsätze und Aktivitäten ein.

Die Zahlen im Einzelnen: Am 31.12.2017 bestand die aktive Wehr aus 60 Feuerwehrmännern und 2 Feuerwehrfrauen. 16 Kameraden engagieren sich in der Altersabteilung.

Zu 135 Einsätzen wurde die Feuerwehr Emstek im vergangen Jahr gerufen, für die 2.657 Stunden aufgewendet wurden. Es gab 17 Fehlalarme. Die 32 Brandeinsätze unterteilten sich in 20 Kleinbrände und 12 Mittelbrände.

Die Zahl der Hilfeleistungseinsätze stieg 2017 von 27 auf 72. Schuld hieran waren insbesondere die Sturmeinsätze, die aufgrund eines partiellen Unwetters im Juli und der Sturmtiefs „Sebastian“, „Xavier“ und „Herwart“ von 8 auf 50 hochschnellten. Ansonsten wurde die Feuerwehr Emstek zu 11 technische Hilfeleistungen, 5 Gefahrguteinsätzen, 3 Wasserschäden, 1 Öleinsatz, 1 Gasausströmung und 1 sonstigen Hilfeleistung gerufen.

Die Anzahl der Verkehrsunfälle, zu denen die Kameraden gerufen wurden, ist zwar von 15 auf 12 gesunken. Die Zahl der Verletzten kletterte aber auf ein negatives Rekordhoch von 45 Personen, eine Steigerung von über 60 %. Bedauerlicherweise stieg auch die Zahl der Verkehrstoten um über 60 % von 3 auf 5 Personen. Darüber hinaus musste die Feuerwehr Emstek einmal zu einer Bergung eines verstorbenen Mannes aus einem LKW ausrücken.Zweimal wurde in 2017 bei der Feuerwehr Emstek eine Alarmübung durchgeführt.

Eine gute Ausbildung bildet das Fundament einer guten Arbeit: Neben den Dienst- und Übungsabenden in Emstek, die durchschnittlich von 28 Kameraden besucht und für die 3.342 Stunden aufgewendet wurden, besuchten 33 Feuerwehrmänner und -frauen Lehrgänge bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale des Landkreises Cloppenburg und 7 Kameraden Lehrgänge an den Niedersächsischen Akademien für Brand- und Katastrophenschutz in Loy und Celle.

Die Jahresberichte der Fachwarte.

Gerätewart Christoph Rump trägt seinen Jahresbericht vor.

Im weiteren Verlauf der Generalversammlung lieferten alle Fachwarte (Gerätewart, Atemschutzgerätewart, Sicherheitsbeauftragter, Kassenwart, Schulklassenbetreuer) umfassende Jahresberichte ab, die ein großes Engagement und eine umfangreiche und vielfältige Aufgabenabwicklung dokumentierten.

Gerätewart Christoph Rump hob in seinem Bericht insbesondere die Anschaffung des neuen Rüstwagens hervor. Bei der Fahrzeugübergabe als „größte rollende Werkstatt im Landkreis Cloppenburg“ bezeichnet, sei diese Anschaffung ein Quantensprung in der Bewältigung der vielschichtigen Hilfeleistungseinsätze. Er dankte insbesondere der Gemeinde für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bei der Beschaffung.

Bei den Neuwahlen wurden Konrad Böske als neuer Kassenprüfer und Marie-Luise Wagner und Stephan Niemann in den Festausschuss gewählt werden.

Die Beförderungen.

Auf Grund der Erfüllung der geforderten Dienstzeit und nach erfolgreicher Teilnahme an den vorgeschriebenen Lehrgängen konnten Bürgermeister Michael Fischer und Gemeindebrandmeister Reinhard Vaske folgende Feuerwehrleute befördern:

Vordere Reihe von links: Nico Hülskamp (Oberfeuerwehrmann), Philipp Wegmann (Oberfeuerwehrmann), Frank Schlichting (Oberlöschmeister), Bürgermeister Michael Fischer, Marcus Wagner (Brandmeister), Felix Fischer (Feuerwehrmannanwärter), Darius Siemer (Feuerwehrmannanwärter), Gemeindebrandmeister Reinhard Vaske, Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns, Hintere Reihe von links: Alfons Lücking (Hauptlöschmeister), Stellvertretender Gemeindebrandmeister Frank Jansen, Jonas Richter (Feuerwehrmann) Stephan Niemann (Feuerwehrmann), Roman Vaske (Oberfeuerwehrmann), Stefanie Siemer (Oberfeuerwehrfrau), Matthias Ellers (Oberfeuerwehrmann) Marvin Fennen (Feuerwehrmannanwärter).

Die Neuen

Seit acht Monaten sind Marvin Fennen (17), Felix Fischer (18) und Darius Siemer (19) in der Freiwilligen Feuerwehr Emstek. Auf der Generalversammlung präsentierten sich die drei erstmals in Uniform und erhielten ihre Schulterklappen als Feuerwehrmannanwärter und das Verbandsabzeichen der Emsteker Wehr.

Der Abschied.

Am Ende der Generalversammlung bedankte sich der scheidende Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns mit einem umfassenden Rückblick auf seine sechsjährige Amtszeit bei allen ehrenamtlich Tätigen. Ohne das ehrenamtliche Engagement wären die umfangreichen Aufgaben im Feuerwehrwesen nicht zu bezahlen.

Rückblick und Ausblick: Der scheidende Kreisbrandmeister Heinrich Oltmanns bedankt sich bei allen Ehrenamtlichen für die Unterstützung und den unermüdlichen Einsatz in der Feuerwehr.

Der Dank.

Mit einem Blumenstrauß bedankten sich die Feuerwehrkameraden bei Nadine Abeln. Nicole Vaske, Sabine Hoffhaus-Lücking und Franziska Jansen für den tollen Service während der Generalversammlung.

Herzlichen Dank.

Die Bilder.