Feuerwehrmann im Interview

Die Kameraden sind immer für einen da!

Felix Fischer bei der praktischen Ausbildung mit dem Plasmaschneider

(Text: nh; Foto: te) Seit mittlerweile eineinhalb Jahren ist Felix Fischer ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Emstek aktiv. Nach bestandener Probezeit und dem bestandenen Grundlehrgang ist er nun offiziell Feuerwehrmann.

Wer bist du und was machst du?

Hallo, ich bin Felix Fischer, 19 Jahre alt und absolviere aktuell die Fachoberschule Sozialpädagogik in Cloppenburg. Nach meiner schulischen Ausbildung möchte ich gerne eine Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr absolvieren.

Felix, wie bist du zur Feuerwehr gekommen?

Ein guter Freund von mir ist schon länger bei der Freiwilligen Feuerwehr Garrel aktiv, daher hat er immer mal wieder von den Diensten und den Aktivitäten bei der Feuerwehr erzählt, sodass auch bei mir eine gewisse Begeisterung entstanden ist. Nebenbei wollte ich mich ehrenamtlich engagieren und Menschen helfen. Ich entschied mich also dazu einen Dienstabend zu besuchen und seitdem bin ich Teil der Feuerwehr Emstek.

Wie lange bist du schon dabei?

Mittlerweile bin jetzt etwas über eineinhalb Jahre bei der Feuerwehr Emstek aktiv. Ich habe meinen Grundlehrgang abgeschlossen und nehme innerhalb der Feuerwehr an der weiterführenden Truppmann-Ausbildung teil.

Was gefällt dir besonders an der Feuerwehr?

Gerade die umfangreiche technische Ausstattung der Feuerwehr finde ich sehr interessant. Vom normalen Werkzeugkoffer bis hin zur Pumpe oder zum hydraulischen Rettungsgerät, es gibt fast nichts, was nicht auf den Fahrzeugen zu finden ist. Man beschäftigt sich mit allen Sachen und lernt immer wieder dazu. Kennt man einige Sachen nicht, sind direkt Kameraden zur Stelle, die einem erklären wie die Geräte zu nutzen sind. Und das ist auch schon der zweite Punkt. Die Kameraden sind immer für einen da und helfen in allen Situationen.

Hast du auch schon die ersten Einsatzerfahrungen gemacht?

Mein erster Einsatz war ein PKW Brand auf der Autobahn 29. Ich war beeindruckt, wie professionell und schnell die Kameraden den Einsatz abgearbeitet haben. Nach knapp einer halben Stunde war alles vorbei und wir konnten wieder einrücken.

Die sprichst von einem Einsatz auf der Autobahn. Dort seid ihr ja auch zuständig. Wie geht ihr mit belastenden Einsätzen wie Verkehrsunfällen um?

Aufgrund der örtlichen Lage der Gemeinde Emstek werden wir öfter zu schweren Verkehrsunfällen auf den Bundesstraßen oder Autobahnen alarmiert. Bei solchen Unfällen arbeiten die erfahreneren Kameraden unmittelbar an den Unfallopfern und die neuen Kameraden können sich etwas zurückhalten. Es kann aber durchaus mal vorkommen, dass alle Hände gebraucht werden und jeder mit anpacken muss. Nach solchen Einsätzen gibt es bei uns Einsatznachbesprechungen. Weiterhin besteht die Möglichkeit nach solchen Einsätzen mit dem Krisenintervention ein Termin zu vereinbaren und eine weitere Einsatznachbesprechung durchzuführen. Man ist also nicht auf sich alleine gestellt und professionelle Hilfe wird einem angeboten.

Wie läuft ein Dienstabend bei euch ab?

Wir treffen uns jeden Dienstagabend ab 20:00 Uhr beim Feuerwehrhaus an der Halener Straße 26 in Emstek. Häufig werden theoretische oder praktische Dienste durchgeführt. Dort beschäftigen wir uns mit den Geräten, die auf unseren acht Fahrzeugen untergebracht sind. Gegen 22:00 Uhr ist der offizielle Ausbildungsdienst beendet und der gemütliche Teil des Dienstabends beginnt.

Habt ihr aktuell genügend Mitglieder?

Aktuell haben wir 67 Mitglieder in der aktiven Abteilung und 16 Mitglieder in der Altersabteilung. Wir sind aber immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Falls ihr also Interesse haben solltet, kommt ruhig am Dienstagabend mal vorbei und schließt Euch uns an.