Übung mit EWE NETZ

Erdgasaustritt führt zu Flächenbrand - Übung der Feuerwehr Emstek in Zusammenarbeit mit EWE NETZ

Jonas und Dennis beim Löschversuch mit Schaum.
Thomas und Felix beim Löschangriff mit Pulverlöscher.
Nils Ripke (zweiter von links) bei der Erläuterung des Übungsablaufes.

Emstek. (Text: te ; Fotos: sn) Am vergangenen Dienstagabend, 07.Mai 2019, um 19:30 Uhr fand bei der Feuerwehr Emstek eine Übung in Zusammenarbeit mit EWE NETZ statt.

EWE NETZ simulierte auf einem freien Grundstück am Wiesenring in Emstek einen Flächenbrand. Das Besondere dabei: Es handelte sich nicht um einen alltäglichen Flächenbrand, sondern um austretendes Erdgas, dass sich entzündet hatte. Für die unter der Leitung von Nils Ripke (EWE NETZ) geführte Übung wurde angenommen, dass die Erdgasleitung unter einem Kiesbett beschädigt wurde und durch einen Zündfunken ein Feuer entfachte. Obwohl brennendes Erdgas grundsätzlich nur gelöscht werden sollte, wenn Menschenleben in Gefahr ist, galt es für die Kameraden der Feuerwehr Emstek in dieser Übung das brennende Erdgas zu löschen. Ansonsten gilt: Gasleitung in Zusammenarbeit mit der EWE NETZ abstellen und dann das Erdgas kontrolliert abbrennen lassen.

Für die Emsteker Einsatzkräfte stand relativ schnell fest, dass mit Wasser und Schaum nicht der gewünschte Löscheffekt erreicht werden konnte. Dennoch kamen diese Löschmittel zunächst zum Einsatz, um sich einen Eindruck über die nicht vorhandene Löschwirkung zu machen.

Zuletzt kam das präferierte Löschmittel der Kameraden zum Einsatz: Der Pulverlöscher. Die Kameraden gingen truppweise mit zwei Pulverlöschern vor und konnten den ersehnten Löscherfolg herbeiführen.

Nach der praktischen Übung erfolgte ein Vortrag vom Sachverständigen Nils Ripke, der das Erdgasversorgungssystem erläuterte. Neben verschiedenen Informationen über Erdgas, wurden am Ende des Vortrages noch reale Schadenslagen mit Erdgas besprochen und Präventionsmaßnahmen wurden durchgesprochen.

Die Feuerwehr Emstek bedankte sich anschließend recht herzlich bei EWE NETZ für die Durchführung der Übung unter Realbedingungen und die dafür notwendige Errichtung eines Übungsplatzes.

 

Text: Tobias Ellmann, Feuerwehr Emstek