Einsätze 2019

Mittwoch, 25. Dezember 2019, 20:24 Uhr: Brandmeldeanlage groß

111/2019. Gartherfeld. (Text und Foto: nh). Auch an den Feiertagen sind stets wir für euch im Einsatz. Am 1. Weihnachtstag wurden wir gegen Abend zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage nach Gartherfeld alarmeirt. Im dortigen Flüchtlingsheim hatte ein Rauchmelder ausgelöst. Durch die erste Erkundung eines Security-Mitarbeites konnte keine Feststellungen gemacht werden, die auf einen Brand hindeuten. Eine weitere Erkundung durch uns ergab, dass es sich tatsächlich um einen Fehlalarm handelt. Nach knapp 20 Minuten konnten die Einsatzkräfte von der Einsatzstelle abrücken und sich der wieder der weihnachtlichen Abendgestaltung widmen.

Donnerstag, 19. Dezember 2019, 17:12 Uhr: Fahrzeugbrand klein

110/2019. Schneiderkrug. (Text: nh) Der zweite EInsatz an diesem Tag führte die Feuerwehr Emstek nach Schneiderkrug. Gegen 17:12 Uhr wurde gemeldet, dass auf einem Parkplatz neben einem Imbiss an PKW brennen würde.

Glücklicherwiese konnte der brennende PKW bereits von Ersthelfern mit Feuerlöschern gelöscht werden, sodass die Kameraden der Feuerwehr Emstek lediglich Nachlöscharbeiten durchführen mussten.

Nach einer halben Stunde konnten die EInsatzkräfte von der EInsatzstelle abrücken.

Donnerstag, 19. Dezember 2019, 00:28 Uhr: Containerbrand

109/2019. Halen. (Text: nh) In der Nacht zu Donnerstag wurde in Halen, Lerchenstraße, ein Mülltonnenbrand gemeldet

Nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde festgestellt, dass eine blaue Tonne in Vollbrand stand. Ein Trupp ging ein Trupp daraufhin mit dem Schnellangriff vor und löschte das Feuer.

Die Polizei Cloppenburg war ebenfalls vor Ort und nahm vor Ort Ermittlungen zur Brandursache auf.

Nach 20 Minuten konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken.

Dienstag, 17. Dezember 2019, 11:24 Uhr: Fahrzeugbrand groß

108/2019. Autobahn 1. (Text: nh). Am Dienstagmorgen wurde die Feuerwehr Emstek mit dem Einsatzstichwort  "Fahrzeugbrand groß" auf die Autobahn 1 alarmiert. Laut Meldung sollte die Hinterachse eines Sattelzuges brennen.

Das ersteintreffende Fahrzeuge der Autobahnpolizei Ahlhorn konnte glücklicherweise Entwarnung geben und mitteilen, dass lediglich die Bremse an der Hinterachse heiß gelaufen ist.

Nach Eintreffen der Feuerwehr wurde der Sattelzug auf den Parkplatz begleitet und die Hinterachse wurde mit der Wärmebildkamera überprüft. Ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr Emstek war nicht erforderlich.

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 18:08 Uhr: Brandmeldeanlage groß

107/2019. Gartherfeld. (Text: nh). Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Emstek zusammen mit der Feuerwehr Ahlhorn und dem Rettungsdienst  zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage zum Flüchtlingswohnheim in Gartherfeld alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt konnte Entwarnung gegeben werden und die Feuerwehr Ahlhorn konnte den Einsatz abbrechen. Ein Kamerad der Feuerwehr Emstek war bereits vor Ort und konnte telefonisch mitteilen, dass es sich um einen Fehlalarm handelt.

Das HLF der Feuerwehr Emstek fuhr die Einsatzstelle dennoch an, brauchte aber wie bereits festgestellt nicht mehr eingreifen.

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 08:36 Uhr: Fahrzeugbrand klein

106/2019. Westeremstek. (Text: nh). Am 11. Dezember kam es auf der Westeremsteker Straße zu einem Verkehrsunfall mit einem beteiligten Faherzeug. Da laut EInsatzmeldung der PKW noch stark qualmen sollte wurde neben der Polizei und dem Rettungsdienst auch die Feuerwehr Emstek zur Einsatzstelle entsandt.

Vor Ort konnte durch die einmgesetzten Feuerwehrkameraden kein Fahrzeugbrand festgestellt werden. Die Rauchentwicklung ist vermutlich durch auslaufende Betriebsstoffe entstanden. Der verunfallte PKW wurde mit der Wärmebildkamera auf Brandherde überprüft und anschließend wurde die Batterie abgeklemmt.

Nach einer halben Stunden konnten die neun Kameraden von der Einsatzstelle abrücken.

Montag, 02. Dezember 2019, 18:27 Uhr: Schwelbrand

105/2019. Schneiderkrug. (Text und Fotos; nh). Ein Schaltschrank geriet am Montagabend in der Raiffeisenstraße in Schneiderkrug in Brand.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr Emstek könnte der brennende Schaltschrank mit CO2-Löschern abgelöscht werden. Hierzu ging ein Trupp unter Atemschutz in das betroffene Gebäude vor. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde der Schaltschrank mit der Wärmebildkamera auf weitere Brandherde überprüft. Außerdem wurde eine angrenzende Halle belüftet.

Nach knapp 90 Minuten war der Einsatz für die 17 Einsatzkräfte beendet.

Freitag, 15. November 2019, 08:50 Uhr: Treibstoffaustritt

104/2019. B213. (Text: nh). Zu einem Verkehrsunfall auf der B213 ist es am Freitagmorgen gekommen.

Ein Kleintransporter und ein PKW waren zusammengestoßen. Infolge des Verkehrsunfalls liefen Betriebsstoffe auf die Fahrbahn. Nach Erkunden durch den Gemeindebrandmeister konnte der Einsatz für die restlichen Einsatzkräfte abgebrochen werden. Die ausgelaufenen Betriebsstoffe wurden durch den Abschleppdienst aufgenommen.

Freitag, 15. November 2019, 04:02 Uhr: Tragehilfe

103/2019. Emstek. (Text: nh). In der Nacht zum 15. November kam es in der Büschelmannstraße zu einem medizinischen Notfall. Durch den Rettungsdienst wurde die Feuerwehr Cloppenburg mit der Drehleiter zur Personenrettung aus dem ersten Obergeschoss alarmiert. Nach der Rettungs über die Drehleiter wurde die Person an den Rettungsdienst übergeben.

Sonntag, 10. November 2019, 12:53 Uhr: Verkehrsunfall - Ein Schwerverletzter

102/2019. Autobahn 1. (Text: nh; Fotos: nh,te). Am Sonntagmittag wurde die Feuerwehr Emstek zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass die zunächst eingeklemmte Person bereits von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit werden konnte. Bei der Personenrettung musste die Feuerwehr Emstek nicht mehr unterstützen.

Nach einer längeren Behandlung im Rettungswagen wurde die verletzte Person mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gefolgen. Hierzu wurde durch die Feuerwehr Emstek ein Teil des Parkplatzes Cappeln Hagelage abgesperrt.

Nach 90 Minuten konnten die Einsatzkräfte von der Einsatzstelle abrücken.

 

DIe Autobahnpolizei Ahlhorn schreibt zum Unfall:

"Am Sonntag, d. 10.11.2019, gg. 12:32 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Cloppenburg und Vechta in Richtung Osnabrück in Höhe des Parkplatzes Cappeln-Hagelage ein Verkehrsunfall, dem ein medizinischer Notfall vorausging. Der Unfallort liegt im Bereich dem Gemarkung Cappeln, Landkreis Cloppenburg.

Eine 83 Jahre alte Pkw-Fahrerin aus Rendsburg, die sich allein im Fahrzeug befand, erlitt während der Fahrt einen medizinischen Notfall und verlor dabei das Bewusstsein. Der Pkw kam in Folge dessen nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet in die Parkplatzeinfahrt. Dort überrollte das Fahrzeug die Schutzplanken sowie eine Straßenlaterne und blieb nach einem Überschlag auf dem Dach liegen. Durch das beherzte Eingreifen von vor Ort befindlichen Ersthelfern konnten die Vitalfunktionen der Frau zurückgeholt und bis zum Eintreffen des Notarztes aufrecht gehalten werden. Die Frau wurde dann mit einem Rettungshubschrauber, der auf den Lkw-Stellplätzen des Parkplatzes gelandet war in ein Krankenhaus geflogen. Durch die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen kam es zu keinen Behinderungen des fließenden Verkehrs. Für Start und Landung des Rettungshubschreibers wurde der Parkplatz durch die vor Ort anwesende Freiwillige Feuerwehr Cappeln gesperrt.

Der Pkw der Frau war komplett beschädigt und wurde durch einen Abschleppdienst geborgen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.000,- Euro" Quelle: Presseportal

Sonntag, 03. November 2019, 18:53 Uhr: Schornsteinbrand

101/2019. Emstek. (Text: nh). Am Sonntagabend wurde der Feuerwehr Emstek ein Schornsteinbrand gemeldet.

Nach Eintreffen  der Einsatzkräfte an der Einsatzörtlichkeit in der Ostlandstraße, konnte glücklicherweise kein Schornsteinbrand festgestellt werden. Nach der Begutachtung des Schornsteins durch einen Schornsteinfeger konnte die Einsatzstelle an die Anwohner übergeben werden. Ein EIngreifen der Feuerwehr war nicht notwendig.

Sonntag, 03. November 2019, 13:53 Uhr: Gebäudebrand groß

100/2019. Garthe. (Text: nh; Fotos: bt). Am Sonntag, den 03.11.2019, um 13:56 Uhr wurde die Feuerwehr Emstek zusammen mit der Feuerwehr Cloppenburg und der Feuerwehr Ahlhorn zu einem gemeldeten Großbrand bei einem Düngermittelhersteller an der „Garther Heide“ in Emstek alarmiert. Beim Eintreffen konnte festgestellt werden, dass ein Trecker in Vollbrand geraten ist und das Feuer bereits auf ein angrenzendes Strohlager überzugreifen drohte. Durch das schnelle Eingreifen konnte ein Trupp unter Atemschutz den in Brand stehenden Trecker ablöschen, während ein zweiter Trupp das Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Strohlager verhinderte. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde durch einen Mitarbeiter des Düngemittelherstellers das unmittelbar an den Trecker angrenzende Stroh mittels Radlader auseinander gefahren. 
Insgesamt waren 15 Einsatzfahrzeuge und 90 Einsatzkräfte an der Einsatzstelle.

Sonntag, 03. November 2019, 13:53 Uhr: Gebäudebrand groß

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 19:55 Uhr: Fahrzeugbrand klein

099/2019. Autobahn 1. (Text: nh; Fotos: sv) Zu einem Fahrzeugbrand auf einem Parkplatz der Autobahn 1 ist es am Mittwochabend gekommen.

Laut erster Meldung befand sich der brennende PKw zwischen zwei parkenden LKW. Durch die ersteintreffene Streifenwagenbesatzung der Autobahnpolizei Ahlhorn konnten die beiden LKW bereits aus dem Gefahrbereich bewegt werden.

Nach Eintreffen der Feuerwehr wurde der PKW letztlich von zwei Trupps unter Atemschutz mittels Schaum abgelöscht.

Im Einsatz waren vier Fahrzeuge und 16 EInsatzkräfte. Nach 90 Minuten konnten die Einsatzkräfte abrücken.

Montag, 21. Oktober 2019, 14:40 Uhr: MANV 10

098/2019. Cloppenburg. (Text: nh). Am Montag, den 21. Oktober, wurde die Feuerwehr Emstek gegen 14:40 Uhr zur Unterstützung der Feuerwehhr Cloppenburg zu einem Einsatz in die Daimlerstraße alarmiert.

Vor Ort unterstützten die Emsteker Kameraden mit diversen Messgeräten vom ELW.

Die Polizei Cloppenburg schreibt hierzu:

"Mehrere leicht verletzte Personen nach unbekanntem Substanzaustritt

Am 21. Oktober 2019, gegen 14:00 Uhr, meldete ein Mitarbeiter eines Autohauses in der Daimlerstraße, dass sechs Personen über Kopfschmerzen und Übelkeit klagten - zudem vernahmen sie einen strengen Geruch. Bei den Verletzten handelte es sich um männliche Personen im Alter von 16 bis 53 Jahren. Fünf der Verletzten sind Mitarbeiter des Autohauses. Ein weiterer Verletzter ist Mitarbeiter einer Sanitärfirma, die nach der ersten Feststellung zu Rate gezogen worden ist. Polizei und Feuerwehr sperrten das Autohaus und die Daimlerstraße zunächst komplett ab. Ab 14.30 Uhr wurde die Sperrung der Daimlerstraße auf die Örtlichkeit des Autohauses reduziert. Alle sechs Personen wurden in umliegende Krankenhäuser zur weiteren Untersuchung gebracht. Das vernommene Gas konnte durch die eingesetzten Kräfte nicht mehr wahrgenommen werden. Die Messungen der Feuerwehr ergaben leicht erhöhte Werte im Außenbereich des Autohauses. Eine beschädigte oder defekte Gasleitung konnte jedoch ausgeschlossen werden. Die betroffene Halle wurde belüftet und wieder freigegeben. Eine weitere Gefährdung für andere Mitarbeiter oder Anwohner wurde nach einer ausführlichen Begehung sowie durch Messungen am Ereignisort ausgeschlossen. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestand zu keiner Zeit. Alle Absperrmaßnahmen wurden 16.00 Uhr Uhr aufgelöst. Neben Polizei waren acht Rettungswagen und drei Notarztwagen eingesetzt. Außerdem waren die Feuerwehren Cloppenburg mit 26 Einsatzkräften und der Gefahrgutzug der Feuerwehr Emstek mit 5 Einsatzkräften vor Ort." Quelle: Presseportal

Freitag, 18. Oktober 2019, 14:11 Uhr: Baum sägen

096,097/2019. Emstek. (Text und Fotos: nh). Kurze, aber heftigte Sturmböen sorgten am Freitagnachmittag für mehrere Einsätze der Feuerwehr Emstek.

Auf der Bundesstraße 213 sind gleich drei Bäume auf die Fahrbahn gestürzt. Außerdem hing ein größerer Ast noch in einer Baumkrone. Die auf der Straße liegenden Bäume konnten ohne größere Aufwendungen entfernt werden.

Für die Entfernung des Astes wurde die Drehleiter der Feuerwehr Cloppenburg zur Einsatzstelle angefordert. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle konnte auch diese Gefahrenstelle beseitigt werden.

Die Sperrung der Bundestraße 213 wurde nach etwa 45 Minuten wieder aufgehoben.

Ein weiterer Baum stürzte auf die Straße "Im Gartherfeld". Damit auch hier die Fahrbahn wieder schnellstmöglich frei befahrbar ist, wurde diese Einsatzstelle von der Besatzung des LF angefahren. Nach kurzer Zeit konnte auch hier der Baum entfernt werden.

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 07:46 Uhr: Öl auf Fahrbahn

095/2019. Schneiderkrug. (Text: nh). Ein Trecker mit Motorplatzer sorgte am Mittwochmorgen auf der Visbeker Straße in Schneiderkrug für geringe Verkehrsbeeinträchtigungen.

Durch den Motorplatzer ist ÖL auf die Fahrbahn gelaufen und sorgte für eine Verunreinigung der Fahrbahn. Das ÖL im Nahbereich um den Trecker wurde mittels Ölbindelmittel aufgenommen. Die weitere Reinigung der Fahrbahn wurde durch die zuständige Straßenmeisterei übernommen.

Nach 90 Minuten konnten die 15 Einsatzkräfte die EInsatzstelle verlassen.

Dienstag, 15. Oktober 2019, 18:28 Uhr: Gefahrguteinsatz groß

094/2019. Großenkneten. (Text: nh). Am Dienstag, den 15. Oktober 2019, kam es auf der Autobahn 29 zu einem schweren Verkehrsunfall unter der Beteiligung eines Gefahrgut-LKW.

Die Autobahnpolizei Ahlhorn schreibt hierzu Folgendes:

"Nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 29 kam es am Dienstag, 15. Oktober 2019, 11:35 Uhr, zum Austritt von Gefahrstoffen.

Ein Mann, dessen Identität bislang noch nicht geklärt ist, befuhr mit einer polnischen Sattelzugmaschine und einem angehängten Auflieger aus Bremen die Autobahn 29 vom Ahlhorner Dreieck in Richtung Oldenburg. Kurz nachdem er die Anschlussstelle Großenkneten passiert hatte, kam er mit seinem Sattelzug nach links von der Fahrbahn ab. Das Gespann durchbrach die Mittelschutzplanke und touchierte auf der Gegenfahrbahn einen Pkw. Die beiden Insassen des Pkws, eine Mutter mit ihrer Tochter, blieben unverletzt. Der Sattelzug kippte in der Folge auf die Seite und blieb auf der Richtungsfahrbahn Osnabrück liegen, die dadurch komplett blockiert war. Der Fahrer eines weiteren Pkws fuhr auf den umgekippten Sattelzug zu. Trotz einer sofort eingeleiteten Notbremsung konnte ein 45-jähriger Mann aus Münster eine leichte Kollision nicht mehr verhindern. Er blieb glücklicherweise unverletzt.

Der Fahrer des Sattelzuges wurde verletzt in ein Krankenhaus gefahren.

Die Richtungsfahrbahn Osnabrück war durch den Sattelzug blockiert. Die Einsatzkräfte an der Unfallstelle stellten erst während der Unfallaufnahme fest, dass der Sattelzug mit Gefahrgut beladen und es bereits zum Austritt geringer Mengen gekommen war. Eine entsprechende äußere Kennzeichnung als Gefahrgut-Lkw war nicht vorhanden. Eine Überprüfung der angebrachten Kennzeichnung an den geladenen Fässern ergab, dass es sich um Isocyanate handelte. Da dieser Gefahrstoff als hochentzündlich und vor allem giftig gilt, wurde umgehend auch die Richtungsfahrbahn Oldenburg gesperrt.

Zusätzlich wurde um den Unfallort ein Sicherheitsradius eingerichtet. Die Insassen von 20 Pkw und ungefähr 25 Lkw, die sich innerhalb von 800 Metern rund um die Unfallstelle befanden, wurden evakuiert.

Gleiches galt für die Einsatzkräfte. Einsatzkräfte, Ersthelfer und Unfallbeteiligte, die mit dem Gefahrstoff in Kontakt gekommen sein könnten, mussten sich vor Ort einer ärztlichen Überprüfung unterziehen. Für Ersthelfer, die bereits die Unfallstelle vor Bekanntwerden des geladenen Gefahrguts verlassen hatten, wurden Radiodurchsagen veranlasst, mit der Aufforderung sich in ärztliche Untersuchung zu begeben.

Zugleich wurde eine Warnmeldung an Anwohner herausgegeben, die aufgefordert wurden, Fenster und Türen zu schließen.

Der Gefahrgutzug des Landkreises Oldenburg wurde alarmiert. Unter Vollschutz näherten sich die Einsatzkräfte der Unfallstelle. Des Weiteren konnte Kontakt zur Herstellerfirma des Gefahrguts aufgenommen werden. Nach Rücksprache mit den Sicherheitsbehörden vor Ort konnte der Sicherheitsradius um 16:00 Uhr auf 100 Meter rund um die Unfallstelle reduziert werden konnte.

Alle Pkw, die sich nicht innerhalb dieses Radius befanden, wurden unter Begleitung der Polizei zur Anschlussstelle Wardenburg zurückgeführt. Für Lkw-Gespanne und Sattelzüge war das nicht möglich.

Während der Maßnahmen gab es ständige Absprachen zwischen der Feuerwehr, den Rettungskräften, der Polizei, dem Landkreis und der Herstellerfirma des Gefahrenstoffes. Ein sogenanntes Havariekommando der Firma ist mit einem Gefahrgutberater auf dem Weg zur Unfallstelle, um die weitere Vorgehensweise besprechen zu können.

Die Sperrung der Autobahn 29 wird voraussichtlich erst am Mittwoch, 16. Oktober aufgehoben werden können. Die Autobahnpolizei Ahlhorn rät weiterhin zu einer weiträumigen Umfahrung unter Nutzung der Autobahnen 1 und 28.

An der Unfallstelle waren rund 250 Einsatzkräfte aktiv. So wurden zum Beispiel alle umliegenden Ortsfeuerwehren alarmiert." Quelle: Presseportal

Gegen 18:28 Uhr wurde der Zugführer des Gefahrgutzuges des Landkreises Cloppenburg von der Leitstelle ebenfalls zur Einsatzstelle alarmiert. Nach Rücksprache mit dem Einsatzleiter vor Ort war ein Einsatz des Gefahrgutzuges aus dem Landkreis Cloppenburg nicht mehr notwendig.

Freitag, 11. Oktober 2019, 20:32 Uhr: Fahrzeugbrand klein

093/2019. Bühren. (Text und Fotos: nh). Knapp 50 Minuten nach der ersten Alarmierung wurde die Feuerwehr Emstek gegen 20:32 Uhr zu einem Fahhrzeugbrand alarmiert. An der Auffahrt der Anschlussstelle Cloppenburg auf die Autobahn 1 in Richtung Bremen ist ein PKW aufgrund technischer Probleme in Brand geraten.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand der BMW bereits in Vollbrand. Ein Angriffstrupp und Atemschutz ging vor und löschte den PKW mit Schaum ab. Während der Löschmaßnahmen war die Anschlussstelle in Fahrtrichtung Bremen voll gesperrt.

Nach gut einer Stunde konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Im Einsatz waren drei Fahrzeug (HLF, LF, KdoW) und zwölf Einsatzkräfte.

Freitag, 11. Oktober 2019, 19:42 Uhr: Person hilflos in Wohnung

092/2019. Emstek. (Text: nh). Am Freitagabend gegen 19:42 Uhr wurde die Feuerwehr Emstek zu einer Türöffnung in die Straße "Zum Esch" alarmiert.

Mit einem Halligan-Tool wurde nach dem Eintreffen der ersten Kräfte die verschlossene Tür geöffnet und die zwei Personen eingeschlossenen Personen wurden aus ihrer misslichen Lage befreit. Nach 10 Minuten konnten die Einsatzkräfte von der EInsatzstelle abrücken.

Sonntag, 06. Oktober 2019, 17:17 Uhr: Verkehrsunfall - Ein Schwerverletzter

091/2019. Garthe. (Text und Fotos: nh). Ein weiterer schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonntag, den 06. Oktober 2019, gegen 17:17 Uhr.

Die Polizei schreibt hierzu:

"Am Sonntag, 06. Oktober 2019, kam es um 17.00 Uhr auf der Straße Im Gartherfeld zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 31-jähriger Pkw-Fahrer aus Großenkneten kam ausgangs einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Hierdurch wurde der Mann schwer verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von 10000 Euro. Bei den Polizeibeamten ergab sich der Verdacht, dass der Mann unter dem Einfluss von Alkohol gefahren sein könnte. Daher wurde eine Blutprobe entnommen." Quelle: Presseportal

Der schwerverletzte Fahrer konnte bereits von Ersthelfern aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Durch die Feuerwehr Emstek wurde nach dem Eintreffen der Brandschutz sichergestellt und die Fahrzeugbatterie wurde abgeklemmt. Weiterhin wurde der Abschleppdienst bei den Abschleppmaßnahmen unterstützt.

Samstag, 05. Oktober 2019, 11:48 Uhr: Verkehrsunfall - Fünf Leichtverletzte

090/2019. Westeremstek. (Text: nh). Zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem insgesamt fünf Personen leicht verletzt wurden, ist es am Samstagmittag gegen 11:48 Uhr gekommen.

An der Kreuzung Cappelner Straße / Am Wegholt ist es zum Zusammenstoß von zwei Fahrzeugen gekommen. Infolge des Zusammenstoßes ist ein Fahrzeug von der Straße abgekommen und auf einem angrenzenden Feld zum Stehen gekommen. Glücklicherweise wurde trotz des schweren Zusammenstoßes keine Person eingeklemmt. DIe Kameraden der Feuerwehr Emstek unterstützten den Rettungsdienst bei der Rettug der Personen. Die Cappelner Straße wurde während der Rettungsmaßnahmen voll gesperrt.

Im Einsatz für die Feuerwehhr Emstek waren 25 Einsatzkräfte und fünf Fahrzeuge.

Freitag, 04. Oktober 2019, 00:38 Uhr: Fahrzeugbrand klein

089/2019. Autobahn 29. (Text und Fotos: nh). Aufgrund eines technischen Defektes ist in der Nacht zu Freitag ein PKW auf der Autobahn 29 in Vollbrand geraten.

EIn Trupp unter Atemschutz löschte den PKW mit dem Schnellangriff ab und überprüfte anschließend den PKW mittels Wärmebildkamera. Weitere Kameraden unterstützten die Autobahnpolizei Ahlhorn bei der halbseitigen Sperrung der Autobahn. Während der Löscharbeiten wurde die Autobahn 29 kurzfristig vollgesperrt. Aufgrund der Nachtzeit und der wenig befahrenden Autobahn kam es zu keiner Verkehrsbehinderung.

Im Einsatz waren drei Fahrzeuge und 13 Einsatzkräfte.

Freitag, 04. Oktober 2019, 00:38 Uhr: Fahrzeugbrand klein

Mittwoch, 02. Oktober 2019, 18:10 Uhr: Wohnungsbrand

088/2019. Emstek. (Text: nh; Fotos: sv). Durch das schnelle Eingreifen von Anwohnern wurde am 02. Oktober 2019 ein größerer Brand an der Straße "Zur Poggenburg" verhindert.

Gegen 18:10 Uhr ist es aus noch ungeklärter Ursache im Bereich einer Waschmaschine zu einem Feuer gekommen. Das Feuer ist schon auf umliegenden Gegenstände übergriffen. Durch eigene Löschversuche von Anwohnern und Nachbarn konnte das Feuer noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr Emstek eingedämmt werden. Der erste Angriffstrupp ging unter Atemschutz vor und überprüfte die Brandstelle mittels Wärmebildkamera und führte Nachlöscharbeiten durch. Ein zweiter Angriffstrupp suchte das verrauchte Wohnhaus nach weiteren Personen ab. Glücklicherweise konnte keine weiteren Personen festgestellt werden. Weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Emstek übernahmen zusammen mit dem Rettungsdienst die Personenbetreuung.

Insgesamt wurden vier Personen durch Rauchgas verletzt und mussten in Krankenhäusern behandelt werden.

Vor Ort waren neben der Feuerwehr Emstek (30 Einsatzkräfte, 6 Fahrzeuge), das DRK Cloppenburg (drei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug), die Johnniter Ahlhorn (ein Rtw), die Polizei Cloppenburg und das Kriseninterventionsteam des Landkreises Cloppenburg.

Dienstag, 01. Oktober 2019, 15:04 Uhr: Ast auf Fahrbahn

087/2019. Höltinghausen. (Text: nh). Zu einem weiteren umgestürzten Baum wurde die Feuerwehr Emstek am Dienstag alarmiert. Durch den Baum sollte die Bahnstrecke zwischen Ahlhorn und Cloppenburg blockiert sein. Vor Ort stellte sich heraus, dass eine Baumkrone neben der Bahnstrecke lag. Die Baumkrone wurde entfernt und der EInsatz war nach knapp 20 Minuten beendet.

Montag, 30. September 2019, 05:26 Uhr: Baum sägen

084-086/2019. Emstek. (Text:nh). Das Sturmtief Mortimer sorgte am Montagmorgen für gleich zwei Einsätze in der Gemeinde Emstek. Gegen 05:24 Uhr wurde die Feuerwehr Emstek zu einem umgestürzten Baum auf der Straße "Im Gartherfeld" alarmiert. Ein weiterer Baum war auf der Langen Straße in Emstek umgestürzt. Innerhalb kürzester Zeit wurden beide Bäume entfernt und die Fahrbahnen waren wieder frei befahrbar.

Samstag, 21. September 2019, 19:05 Uhr: Fahrzeugbrand klein

083/2019. Autobahn 1. (Text: nh). Zu einem Fahrzeugbrand auf der Autobahn 1 in Höhe des Ahlhorner Dreiecks  ist es am frühen Samstagabend gekommen. Beim Eintreffen der Feuerwehr Emstek ist das Feuer bereits vom Motorraum auf die Fahrgastzelle übergriffen und das Fahrzeug stand in Vollbrand. Ein Trupp unter Atemschutz löschte den PKW ab. Personen wurden durch das Feuer nicht verletzt. Am PKW entstand ein Totalschaden. Nach 45 Minuten konnten die 23 Kameraden der Feuerwehr Emstek die Einsatzstelle verlassen.

Mittwoch, 04. September 2019, 19:30 Uhr: Verkehrsunfall

082/2019. Westeremstek. (Text: nh). Während die Kameraden der Feuerwehr Emstek die  Rettungsmaßnahmen bei dem Verkehrsunfall in Drantum durchhführten kam es gegen 19:30 Uhr auf der Eichenallee in Emstek zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall, bei dem eine Joggerin von einem Auto angefahren wurde.

Ein Sanitäter der Feuerwehr und ein Sanitäter des Rettungsdienstes machten sich sofort auf den Weg und versorgten vor Ort bis zum Eintreffen des Rettungsdienst bei dem Unfall an der Eichenallee die verletzte Joggerin.

Mittwoch, 04. September 2019, Verkehrsunfall - Ein Schwerverletzter

081/2019. Drantum. (Text: nh; Fotos: te) Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person wurde die Feuerwehr am Mittwochabend alarmiert. Laut Mitteilung der Polizei ist ein 35-jähriger Fahrzeugführer aus Cloppenburg mit seinem PKW auf regennassser Fahrbahn nach rechts abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der schwerverletzte Fahrzeugführer wurde daraufhin in seinem PKW eingeklemmt.

Während der Rettungsdienst den schwerverletzten Fahrer medizinisch versorgte, wurde er durch die Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit. Hierzu wurden mit hydraulischem Rettungsgerät das Fahrzeugdach und die Türen an der Fahrerseite aus dem PKW entfernt. Nachdem der Patient schonend befreit wurde, wurde er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Während des Einsatzes war die Emsteker Straße voll gesperrt. Im Einsatz waren 25 Einsatzkräfte und fünf Fahrzeuge.

Mittwoch, 04. September 2019, Verkehrsunfall - Ein Schwerverletzter

Montag, 02. September 2019, 12:00 Uhr: BMA klein

080/2019. Höltinghausen. (Text: nh). Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage wurde die Feuerwehr Emstek am Montagmittag nach Höltinghausen an die Mühlenstraße alarmiert. Vor Ort konnte ein Fehlalarm festgestellt werden und die eingesetzten Kräfte konnte zügig wieder abrücken.

Freitag, 30. August 2019, 19:00 Uhr: Baum auf Fahrbahn

079/2019. Hoheging. (Text: nh). Am Freitagabend stürzte an Baum am MIttelweg in Hoheging um. Ein ca. 20 cm dicker Ast ragte daraufhin auf die Fahrbahn. Ein weiterer Ast drohte auf die Fahrbahn zu fallen.

Die beiden Äste wurden innerhalb kürzester Zeit mit einer Säbelsäge entfernt.

Samstag, 24. August 2019, 11:41 Uhr: Verkehrsunfall - Zwei Leichtverletzte

078/2019. Autobahn 1. (Text: nh). Die Feuerwehr Emstek wurde am Samstagmorgen zu einem Verkehrsunfall mit zwei leicht Verletzten innerhalb einer Baustelle auf der Autobahn 1 alarmiert. Die Feuerwehr Bakum traf zuerst an der Unfallstelle ein, sodass die Feuerwehr Emstek den Einsatz abbrechen konnte.

Die Polizei schreibt zum Unfall:

"Am Samstag, den 24.08.2019, gegen 11:25 Uhr, kam es in Lohne, auf der A 1, im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Vechta und Lohne/Dinklage in Fahrtrichtung Osnabrück, zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw. Wegen der Baustelle wird zur Zeit der gesamte Verkehr beider Richtungen auf verengten Fahrstreifen über die Richtungsfahrbahn Bremen geführt. Ein 39-Jähriger Mann aus Worpswede erkannte bei dichtem Verkehr das Bremsmanöver eines vorausfahrenden 34-Jährigen Mannes aus Luxemburg zu spät und fuhr auf dessen Pkw auf. Durch die Wucht des Anstoßes wurde der Luxemburger auf den Pkw eines 38-Jährigen Mannes aus Herborn aufgeschoben. Während der Unfallverursacher und seine mitfahrende Ehefrau mit dem Schrecken davonkamen, wurden die ebenfalls mitfahrenden drei Kinder im Alter von 6, 7 und 11 Jahren leicht verletzt. Ebenfalls leicht verletzt wurde die 38-Jährige Ehefrau des Luxemburgers. Die Rettungskräfte gelangten über das gesperrte Baufeld zur Unfallstelle. Da die Verletzten nur über die Mittelschutzplanken zu den Rettungsfahrzeugen gebracht werden konnten, unterstützte die Feuerwehr Bakum den Einsatz der Sanitäter indem sie eine mobile Treppe an den Schutzplanken befestigte. Der Verkehr konnte während der Unfallaufnahme einstreifig an der Unfallstelle vorbeifließen. Zu Beginn des Rettungseinsatzes war eine kurzzeitige Vollsperrung erforderlich. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden wird auf ca. 8000 Euro geschätzt." Quelle: Presseportal

Donnerstag, 22. August 2019, 19:08 Uhr: Verkehrsunfall - Treibstoffaustritt

077/2019. Autobahn 1. (Text: nh). Zu einem leichten Auffahrunfall zwischen zwei LKW ist es am 22. August 2019 gekommen. Durch den Verkehrsunfall wurden der Diesel- und der Öltank eines LKW derart beschädigt, dass die Betriebsstoffe auf die Fahrbahn liefen. Mit Bindemittel wurden die Betriebsstoffe abgebunden. Weitere Maßnahmen der Feuerwehr waren nicht erforderlich.

Mittwoch, 21. August 2019, 08:01 Uhr: Eingeklemmte Person

076/2019. Drantum. (Text: nh). Ein Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und fünf Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr Emstek, machten sich am Mittwochmorgen auf den Weg in den Ecopark nach Drantum. Laut Einsatzstichwort sei eine Person in einer Maschine eingeklemmt. Nachdem die Einsatzstelle durch die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr ausfindig gemacht wurde, konnte für die restlichen Kräfte schnell Entwarnung gegeben werden. Die eingeklemmte Person hatte sich lediglich einen Finger gequetscht. Die 20 Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten vor Ort nicht mehr tätig werden.

Montag, 19. August 2019, 14:20 Uhr: Mittelbrand

075/2019. Höltinghausen. (Text: nh) Bei einem Futtermittelbetrieb an der Hauptstraße in Höltinghausen geriet eine Trocknungsanlage in Brand. Beim Eintreffen vor Ort stellte sich heraus, dass es zu einem Schwelbrand in der Trocknungsanlage gekommen war. Ein Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz entfernte die Glutnester aus der Trocknungsanlage und überprüfte anschließend die Trocknungsanlage mittels Wärmebildkamera.

Nach 45 Minuten konnten die 16 Einsatzkräfte von der Einsatzstelle abrücken.

Sonntag, 18.August 2019, 16:29 Uhr: Verkehrsunfall - Ein lebensgefährlich Verletzter

074/2019. Autobahn 1. (Fotos und Text: nh) Zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem mehrere Personen verletzt wurden, wurde die Feuerwehr Emstek am späten Sonntagnachmittag alarmiert. Laut Alarmstichwort sei bei dem Unfall noch eine Person eingeklemmt. Glücklicherweise bestätigte sich dies nicht. Die Feuerwehr Emstek unterstützte den Rettungsdienst bei der Versorgung der Verletzten und übernahm zusammen mit der Autobahnpolizei die Absicherung der Einsatzstelle übernahm. Weiterhin wurden Sichtschutzwände an der Einsatzstelle aufgebaut.

Die Polizei schreibt zum Unfall folgendes:

"Zu einem folgenreichen Verkehrsunfall mit sieben beteiligten Fahrzeugen und mehreren Verletzten kam es am Sonntag, 18. August 2019, gegen 17:25 Uhr, auf der Autobahn 1 in Fahrtrichtung Osnabrück zwischen den Anschlussstellen Cloppenburg und Vechta.

Aufgrund einer im weiteren Verlauf befindlichen Baustelle herrschte zum Unfallzeitpunkt dichter Verkehr auf allen drei Spuren der Richtungsfahrbahn Osnabrück, so dass nur mit verminderter Geschwindigkeit gefahren werden konnte und es immer wieder zum Abbremsen von Fahrzeugen und leichter Staubildung kam.

Ein 83-Jähriger aus Osnabrück erkannte das Abbremsen der Fahrzeuge nicht und fuhr mit seinem VW ungebremst auf das Stauende auf. Hierbei schoss er mit seinem Pkw durch die zwischen dem Überhol- und Mittelfahrstreifen gebildete Rettungsgasse. Er touchierte zunächst einen auf dem Mittelfahrstreifen stehenden Mini, dann einen auf dem Überholfahrstreifen stehenden VW Touran, dann wiederum einen auf dem Mittelfahrstreifen befindlichen Mercedes und fuhr schlussendlich auf einen auf dem Mittelfahrstreifen befindlichen Renault auf. Der Renault wurde durch die Wucht des Aufpralls auf einen vor ihn fahrenden BMW geschoben. Dieser wurde zur Seite gedrückt, so dass der Renault im weiteren Verlauf auf das Heck eines Suzuki aufgeschoben wurde.

Eine im Renault auf der Rücksitzbank befindliche 78-Jährige wurde durch den Aufprall lebensgefährlich verletzt und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine umliegende Klinik geflogen. Die 47-jährige Fahrerin des Renaults wurde schwer verletzt, eine weitere im Renault mitfahrende 53-Jährige leicht verletzt.

Weitere Verletzungen erlitten die 35-jährige Fahrerin sowie 34-jährige Beifahrerin des Suzukis. Beide wurden als leichtverletzt eingestuft.

Der Unfallverursacher selbst wurde leicht verletzt, seine 80-jährige Ehefrau, die sich auf dem Beifahrersitz befand, schwer verletzt.

Für die Versorgung und Betreuung der Verletzten und Unfallzeugen wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften an die Unfallstelle entsandt. Insgesamt waren zwei Notarztfahrzeuge, sieben Rettungswagen, ein Einsatzleitfahrzeug, ein Rettungshubschrauber sowie das Kriseninterventionsteam im Einsatz. Des Weiteren war die Freiwillige Feuerwehr Emstek mit fünf Fahrzeugen und 35 Mann vor Ort. Alle verletzten Personen wurden zur weiteren Überprüfung und ärztlichen Versorgung in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Für die Unfallaufnahme sowie Rettungs- und Bergungsarbeiten mussten der Haupt- sowie Mittelfahrstreifen gesperrt werden, so dass der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden konnte. Für die Landung des Rettungshubschraubers musste kurzfristig eine Vollsperrung eingerichtet werden. Die Absicherung der Unfallstelle wurde im weiteren Verlauf durch die Autobahnmeisterei Holdorf übernommen. Die Fahrbahn konnte nach abschließenden Reinigungsarbeiten gegen 19:20 Uhr wieder freigegeben werden.

Der Gesamtschaden wurde auf etwa 35.000 Euro geschätzt." Quelle: Presseportal

Sonntag, 18.August 2019, 16:29 Uhr: Verkehrsunfall - Ein lebensgefährlich Verletzter

Donnerstag, 15.08.2019, 20:46 Uhr: Ast auf Fahrbahn

073/2019. Emstek. (Text: nh; Foto: sv). Am Donnerstag, den 15. August, wurde die Feuerwehr Emstek gegen 20:46 Uhr in die Clemens-August-Straße in Emstek gerufen. Laut Einsatzmeldung drohte ein großer Ast auf die Fahrbahn zu stürzen. Bei der Erkundung der Einsatzstelle konnte festgestellt werden, dass bei einer Eiche ein größere Ast abgebrochen war. Da der Baum sich jedoch auf einem Privatgrundstück befand und der Ast keine Gefahr darstellte, wurde der Grundstückseigentümer informiert und kümmerte sich selbstständig, um eine Fachfirma, die am Folgetag den Ast entfernte. Ein Einsatz der Feuerwehr Emstek war nicht mehr erforderlich.

Dienstag, 13. August 2019, 01:05 Uhr: Verkehrsunfall - Treibstoffaustritt

071/2019. Autobahn 1. (Text nh; Foto: te). In der Nacht zu Dienstag, dem 13. August 2019, gegen 00:55 Uhr, kam es auf der Autobahn 1 zu einem Verkehrsunfall. Ein Lkw kollidierte mit einem Verkehrsicherungsanhänger. Aufgrund der Kollision wurde der Dieseltank des Lkw beschädigt und Diesel lief großflächig auf die Fahrbahn und in die angrenzende Berme. Die alarmierte Feuerwehr Emstek konnte zunächst ein weiteres Auslaufen von Diesel in die Berme verhindern. Anschließend wurden noch etwa 250 Liter Diesel von dem beschädigten Tank in einen Kunststoffbehälter umgepumpt.Die Reinigung der Fahrbahn wurde von einer Fachfirma übernommen. 
Die Feuerwehr Emstek war mit drei Fahrzeugen und zwölf Kameraden im Einsatz.

Sonntag, 11. August 2019, 13:19 Uhr: BMA Alarm groß

070/2019. Emstek. (Text: nh) Im Seniorenheim an der Antoniusstraße in Emstek löste am Sonntagmittag gegen 13:19 Uhr die Brandmeldeanlage aus. Zur EInsatzstelle wurde neben der Feuerwehr Emstek ein Rettungswagen entsandt. Vor Ort konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es wurden weder offenes Feuer, noch Rauch festgestellt.

Die ausgerückten 28 Kameraden konnten anschließend von der Einsatzstelle abrücken.

Donnerstag, 08. August 2019, 13:25 Uhr: Ein Schwerverletzter

069/2019. Autobahn 1. (Text und Foto: nh) Am Donnerstag, den 08. August 2019, gegen 13:25 Uhr, wurden die Feuerwehr Emstek und die Feuerwehr Cappeln zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Autobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Cloppenburg und Vechta alarmiert. Laut erster Meldung war es zu einem Auffahrunfall zwischen zwei LKW gekommen. Eine Person sei noch in einem der LKW eingeklemmt.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr Emstek war der zunächst eingeschlossene Fahrer eines LKW bereits durch Beamte der Autobahnpolizei befreit worden. Der schwerverletzte LKW-Fahrer wurde durch den bereuts anwesenden Rettungsdienst medizinisch versorgt und anschließend mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht.

Aufgabe der Feuerwehr Emstek war es die auslaufenden Betriebsstoffe zu binden und den Brandschutz sicherzustellen. Weiterhin wurde der stark beschädigte verunfallte LKW mit vereinter Kraft auf den Standstreifen geschoben, um die Fahrbahn zu räumen.

Da unter anderem ein Rettungshubschrauber eingesetzt war und auf der Fahrbahn landete, musste die Autobahn 1 teilweise voll gesperrt werden.

Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Cappeln konnte nach dem Eintreffen der Emsteker Feuerwehr ihren Einsatz abbrechen.

Neben der Feuerwehr Emstek (23 Kameraden und vier EInsatzfahrzeuge) war die Autobahnpolizei Ahlhorn, ein Rettungswagen der Johanniter Ahlhorn, ein Notarzteinsatzfahrzeug des DRK Cloppenburg und ein Motorrad der Motorradstaffel der Johanniter im Einsatz.

Samstag, 03. August 2019, 08:43 Uhr: Fahrzeugbrand klein

068/2019. Autobahn 1. (Text: nh). Ein Fahrzeugbrand auf der Autobahn 1 führte am Samstagmorgen zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen auf der Autobahn 1.

Aufmerksame Verkehrsteilnehmer konnten am Samstagmorgen den Fahrzeugführer eines BMW darauf aufmerksam machen, dass Flammen aus seinem Auspuff schlugen. Der Fahrzeugführer konnte den PKW glücklicherweise kurz vor der Baustelleneinfahrt seinen PKW auf dem Standstreifen abstellen und diesen verlassen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr Emstek stand bereits der ganze Motorraum in Brand und und das Feuer griff auf den Innenraum des PKW über. Mittels Schnellangriff konnte ein Trupp unter Atemschutz den PKW rasch ablöschen.

Während der Löschmaßnahmen war die Autobahn voll gesperrt, sodass es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen gekommen ist. Es entwickelte sich ein Rückstau von 5 Kilometern Länge.

Donnerstag, 01. August 2019, 20:24 Uhr / 23:12 Uhr: Brandmeldeanlage klein

066,067/2019. Schneiderkrug. (Text: nh) Gleich zweimal innerhalb von drei Stunde löste am Donnerstagabend die Brandmeldeanlage bei einem Logistikunternehmen an der Emsteker Straße in Schneiderkrug aus. Beim ersten Einsatz konnte im Rahmen der Erkundung festgestellt werden, dass ein Handmelde ausgelöst wurde, der wiederum zum Auslösen der Brandmeldeanlage führte. Beim zweiten Einsatz konnten im ausgelösten Bereich weder Rauch noch Feuer festgestellt werden.

Bei beiden Alarmierungrn handelte es sich um einen Fehlalarm.

Dienstag, 30. Juli 2019, 13:15 Uhr: Flächenbrand klein

068/2019. Drantum. (Text und Fotos: nh) Mehrere Anrufer teilten am Dienstagmittag einen Brand einer Grünfläche an der B72 mit. Die Besatzung des HLF löschte die Grünfläche von ca. 20qm Größe mittels Schnellangriff zügig ab, sodass es nicht zu größeren Verkehrsbeeinträchtigungen gekommen ist. Anschließend wurde die abgebrannte Fläche nach weiteren Glutnestern mittels Wärmebildkamera überprüft.

Die eingesetzten Kameraden konnten nach ca. 30 Minuten von der Einsatzstelle abrücken.

Dienstag, 30. Juli 2019, 01:05 Uhr: Erkundung Brandeinsatz

064/2019. Emstek. (Text: nh). In der Nacht zum Dienstag wählten besorgte Bürger den Notruf. Auf der Halener Straße habe man Brandgeruch festgestellt. Von der Leitstelle Oldenburg wurde der Gemeindebrandmeister alarmiert. Eine Nachsuche durch diesen verlief negativ. Es konnte der gemeldete Brandgeruch wahrgenommen werden, glücklicherweise aber kein Feuer festgestellt werden.

Samstag, 27. Juli 2019, 20:52 Uhr: Verkehrsunfall - Ein Lebensgefährlich Verletzter

063/2019. Emstek. (Text: nh; Fotos: al, nh). Lebensgefährlich verletzt wurde am Samstagabend ein 43-jähriger aus der Gemeinde Emstek.

Der 43-jährige war mit seinem auf der Garther Straße alleinbeteiligt von der Straße abgekommen, hatte sich daraufhin überschlagen und ist anschließend gegen einen Baum geprallt.

Durch die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden Erste-Hilfe-Maßnahmen eingeleitet, da sich der Fahrzeugführer noch Überkopf hängend in dem PKW befand. Nach dem Eintreffen des Rettungsdienstes wurde die Person schnellstmnöglich durch den Kofferraum aus dem PKW gerettet. Hierzu wurde vorher mit hydraulischem Rettungsgrät der Kofferraum weiter geöffnet.

Nach der Erstversorgung des Verletzten im Rettungswagen wurde dieser mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

Im Einsatz war die Feuerwehr Emstek mit 25 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen.

Ebenfalls vor Ort war das DRK Cloppenburg mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug, sowie die Polizei Cloppenburg mit zwei Streifenwagen.

Samstag, 27. Juli 2019, 20:52 Uhr: Verkehrsunfall - Ein Lebensgefährlich Verletzter

Dienstag, 23. Juli 2019, 16:17 Uhr: Flächenbrand klein

061/2019. Gartherfeld. (Text und Foto: te) Am Dienstag, den 23.07.2019 wurde die Feuerwehr Emstek gegen 16:15 zu einem Flächenbrand im Stüvenweg in Garthe alarmiert. Beim Eintreffen des ersten Fahrzeuges stand eine ca 20x100 Meter große Fläche in Brand. Die Fläche wurde bereits von einem Landwirt so umgegrubbert, dass das Ausbreiten des Feuers weitestgehend verhindert werden konnte. Die eingesetzten Kräfte der Feuerwehr löschten die noch brennende Fläche ab. Nach gut einer halben Stunde konnten die 24 Einsatzkräfte mit ihren 4 Fahrzeugen von der Einsatzstelle abrücken.

Montag, 22. Juli 2019, 17:15 Uhr: Mittelbrand

060/2019. Schneiderkrug. (Text und Fotos: nh). Die Feuerwehr Emstek wurde am Montag, den 22. Juli 2019, um 17:15 Uhr zu einem einem Mittelbrand an die Hansestraße in Schneiderkrug alarmiert. 
Beim Unkraut abbrennen wurden durch umherwehendes brennendes Unkraut ca. 100 Holzpaletten in Brand gesetzt. Zwei Trupps unter Atemschutz löschten die brennenden Paletten ab. Glücklicherweise griff das Feuer nicht auf eine angrenzende Lagerhalle über. 
Im Einsatz waren 27 Einsatzkräfte und 5 Fahrzeuge.

Sonntag, 21. Juli 2019, 12:08 Uhr: Baum sägen

059/2019. Gartherfeld. (Text; nh; Foto: te). Eine abgebrochene Baumkrone sorgte am Sonntagmittag für Verkehrsstörungen auf der Straße "Im Gartherfeld". Mittels Seilwinde vom Rüstwagen wurde die Baumkrone zunächst komplett vom Baum getrennt und anschließend mit einer Motorsäge fachgerecht zerkleinert. Anschließend wurde die Fahrbahn frei geräumt. Die eingerichtete Vollsperrung konnte nach 40 Minuten aufgehoben werden.

Samstag, 20. Juli 2019, 17:41 Uhr: BMA klein

058/2019. Gartherfeld. (Text: nh). Während eines kurzen, aber heftigen Gewitters am Samstagabend schlug ein Blitz in das Flüchtlingswohnheim in Gartherfeld ein. Aufgrund des Blitzeinschlages löste die Brandmeldeanlage aus. Vor Ort konnte durch den anwesenden Sicherheitsdienst kein Rauch und kein Feuer festgestellt werden. Durch den ersteintreffenden Gemeindebrandmeister konnte dieselbe Feststellung gemacht werden. Ein Ausrücken der Einsatzkräfte war somit nicht mehr erforderlich,.

Montag, 08. Juli 2019, 07:10 Uhr: Verkehrsunfall - Treibstoffaustritt

057/2019. Westeremstek. (Text und Foto: nh). Am Montagmorgen gegen 07:10 Uhr kam es auf der Eichenalle in Westeremstek zu einem Verkehrsunfall bei dem eine Person leicht verletzt wurde. Nachh erster Meldung habe sich ein PKW überschlagen und es würden aus dem PKW Betriebsstoffe auslaufen. Nach dem Eintreffen konnte festgestellt werden, dass keine Betriebsstoffe ausgelaufen sind. Durch die Einsatzkräfte wurde nur noch die Batterie am PKW abgeklemmt. Ein weiteres Eingreifen der Feuerwehr Emstek war nicht erforderlich.

Nachh einer halben Stunde konnten die Einsatzkräfte von der Einsatzstelle abrücken.

Sonntag, 07. Juli 2019, 23:45 Uhr: Fahrzeugbrand klein

056/2019. Egterholz. (Text und Fotos: nh) In der Nacht zu Montag brannte im Egtherholz ein PKW.  Beim Eintreffen des HLF stand der am Fahrbahnrand geparkte PKW bereits in Vollbrand. Ein Trupp unter Atemschutz löschte den PKW zunächst mit Wasser und anschließend mit Schaum ab.

DIe Polizei Cloppenburg war mit zwei Streifenwagen vor Ort und nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Die Feuerwehr Emstek war mit 22 Kameraden und vier EInsatzfahrzeugen vor Ort.

Mittwoch, 3. Juli 2019, 11:42 Uhr: Flächenbrand mittel

055/2019. Garthe. (Text: nh; Fotos: pj, nh). Am Mittwoch, den 03. Juli 2019, kam es gegen 11:42 Uhr zu einem Flächenbrand am Burgweg in 49685 Emstek. 
Vor Ort brannte Verpackungsmaterial für Erdbeeren. Das Feuer hatte schon auf das angrenzende Erdbeerfeld übergegriffen.

Ein Trupp unter Atemschutz löschte das brennende Verpackungsmaterial, während weitere Einsatzkräfte das sich ausbreitende Feuer eindämmten. Durch das schnelle Eingreifen konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Letztlich wurde der brandbetroffene Bereich um das verbrannte Verpackungsmaterial noch mit Löschschaum abgelöscht, bevor die 14 eingesetzten Kameraden der Feuerwehr Emstek mit ihren drei Fahrzeugen von der Einsatzstelle abrücken konnten.

Dienstag, 02. Juli 2019, 21:45 Uhr: Brandmeldeanlage klein

054/2019. Höltinghausen. (Text: nh; Foto: te) Noch während des wochentlichen Dienstabendes ertönten die Funkmeldeempfänger. Schon kurze Zeit später rückten 29 Einsatzkräfte zur Einsatzstelle nach Höltinghausen aus. Schon nach dem Eintreffen der ersten Kräfte stand fest, dass es bei dem Futtermittelbetrieb im Rahmen von Arbeiten zu einer Staubentwicklung gekommen ist. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht mehr notwendig.

Sonntag, 30. Juni 2019, 14:45 Uhr: Ast auf Fahrbahn

053/2019. Halen. (Text: nh; Foto: te) Ein Ast auf der Fahrbahn sorgte am Sonntagnachmittag für einen Feuerwehreinsatz auf der Hauptstraße in Halen. Durch den herabgestürzten Ast war die Fahrbahn blockiert. Die sechs ausgerückten Kameraden zerkleinerten den Ast und räumten die Fahrbahn frei, sodass der Verkehr nach kurzer Zeit wieder ungehindert die Fahrbahn passieren konnte.

Samstag, 29. Juni 2019, 16:10 Uhr: Brandmeldeanlage klein

051,052/2019. Westeremstek. (Text: nh). Gleich zweimal löste die Brandmeldeanlage eines Betriebes an der Wilhelm-Bunsen-Straße am späten Samstagnachmittag aus. Beim ersten Einsatz gegen 16:10 Uhr wurden, nachdem ein Zugang zum Gebäude geschaffen wurde, weder Rauch, noch Feuer festgestellt. Durch den mittlerweile eingetroffenen Geschäftsführer wurde eine entsprechende Fachfirma in Kenntnis gesetzt. Gegen 17:08 Uhr löste die Brandmeldeanlage erneut aus. Durch den Gemeindebrandmeister wurde festgestellt, dass mittlerweile ein Mitarbeiter der Fachfirma vor Ort befand und die Brandmeldeanlage zurücksetzte. Die Feuerwehr Emstek musste bei keinem der Einsätze vor Ort tätig werden.

Freitag, 28. Juni 2019, 06:42 Uhr: Brandmeldeanlage klein

050/2019. Höltinghausen. (Text: nh) Am Freitagmorgen gegen 06:42 Uhr löste die Brandmeldeanlage bei einem Futtermittelhersteller an der Mühlenstraße in Höltinghausen aus. Schon kurz nach der Alarmierung wurde von Mitarbeitern vor Ort mitgeteilt, dass es sich um einen Fehlalarm handelt. Nach dem Eintreffen unseres Gemeindebrandmeisters wurde der Fehlalarm bestätigt, sodass der Einsatz abgebrochen werden konnte.

Dienstag, 25. Juni 2019, 20:30 Uhr: Tierrettung

049/2019. Westeremstek. (Text und Fotos: nh). Während des wöchentlichen Dienstabends wurde die Feuerwehr Emstek zu einer Tierrettung an die „Alte Bundesstraße“ gerufen. Das anhaltende warme Wetter führte bei einem dortigen Teich zu Sauerstoffmangel, sodass bereits einige Fische verendet waren. Die Feuerwehr Emstek pumpte mittels Tragkraftspritze vom LF 16 und der Pumpe des TLF Wasser aus dem Teich und führte das zuvor abgepumpte Wasser mit Wasserwerfern erneut dem Teich zu, sodass dem Teich Sauerstoff zugeführt wurde.

Nach zwei Stunden konnten die Kameraden an der Einsatzstelle abrücken.

Dienstag, 25. Juni 2019, 20:30 Uhr: Tierrettung

Montag, 24. Juni 2019, 11:28 Uhr: Brandmeldeanlage groß

048/2019. Emstek. (Text: nh) Weitere Infos folgen.

Montag, 24. Juni 2019, 06:04 Uhr: Brandmeldeanlage klein

047/2019. Schneiderkrug. (Text: nh) Aufgrund einer starken Rauchentwicklung löste am Montagmorgen gegen 06:04 Uhr in einem kunststoffverarbeitenden Betrieb an der Hansestraße in Schneiderkrug die Brandmeldeanlage aus. Nach Rücksprache zwischen dem Gemeindebrandmeister und einem Mitarbeiter sei es üblich, dass es beim Starten der Maschine zu einer Rauchentwicklung kommt. Es wurden vor Ort weder Rauch noch Flammen festgestellt. Das ausgerückte HLF konnte den Einsatz kurz vor der Ankunft am Einsatzort abbrechen.

Freitag, 21. Juni 2019, 16:43 Uhr: Verkehrsunfall - Ein lebensgefährlich Verletzter

Die Emsteker Kameraden bei der Personenrettung.

046/2019. Autobahn 1. (Text und Fotos: nh). Zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem eine Person lebensgefährlich verletzt wurde, ist die Feuerwehr Emstek am Freitag um 16:43 Uhr alarmiert worden.

Laut Angaben der Autobahnpolizei Ahlhorn ist der alleinbeteiligte Fahrzeugführer eines Kleintransporters aus noch bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und stürzte anschließend mit der Fahrseite auf die Leitplanke.

Durch den Unfall wurde der 43 jährige Fahrer schwer in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Zunächst wurde das Fahrzeug gegen ein weiteres Umkippen gesichert. Anschließend wurde die sich um Weg befindliche Leitplanke mit einer Reciprosäge entfernt, um besser an das Fahrzeug zu gelangen. Mit Hilfe von hydraulischen Rettungsgeräten wurde der Fahrzeugführer letztendlich aus dem Fahrzeug gerettet und anschließend dem Rettungsdienst übergeben.

Der Rettungsdienst forderte noch während der Rettungsmaßnahmen einen Rettungshubschrauber an, der die Person nach der ersten Versorgung am Unfallort in eine Spezialklinik flog.

Da der Transporter unter anderem Farben, Lacke und weiteres Malerzubehör geladen hatte, welches teilweise durch den Unfall Leck geschlagen, untersuchte ein Trupp im Chemikalienschutzanzug den Laderaum und sicherte die beschädigten Gefahrstoffbehälter.

Währhend der Personenrettung war die Autobahn voll gesperrt.

Im Einsatz waren 28 Kameraden mit sechs Fahrzeugen. Der Rettungsdienst war mit einem Notarzteinsatzfahrzeug und einem Rettungswagen und die Autobahhnpolizei Ahlhorn mit zwei Streifenwagen im Einsatz.

Freitag, 21. Juni 2019, 16:43 Uhr: Verkehrsunfall - Ein lebensgefährlich Verletzter

Donnerstag, 20. Juni 2019, 13:12 Uhr: Sonstiger Einsatz

045/2019. Emstek. (Text: nh). „Am 20. Juni 2019 wurde gegen 11:00 Uhr festgestellt, dass der Fluss „Emsteker Brake“, Halener Straße, durch bislang unbekannte Täter durch eine unbekannte Flüssigkeit, vermutlich Farbe, verunreinigt wurde.“ Quelle: Presseportal

Durch die Feuerwehr Emstek wurden zunächst Barrieren gesetzt, um eine Ausbreitung zu verhindern. Neben der Feuerwehr Emstek war auch das technische Hilfswerk Cloppenburg im Einsatz. Das technische Hilfswerk setzte weitere Sperren in Form von Sandsäcken. Anschließend wurde das verunreinigte Wasser von einer Fachfirma abgepumpt.

Für die Feuerwehr Emstek waren drei Kameraden im Einsatz.

Mittwoch, 19. Juni 2019, 00:14 Uhr: Baum sägen

044/2019. Hoheging. (Text: te; Foto: nh).Obwohl die Sturmwarnung für den 19.06.2019 erst ab 17:00 Uhr gelten soll, ist in der Nacht auf Mittwoch ein großer Ast auf die Fahrbahn der B213 in Hoheging gestürzt. Der Ast blockierte die komplette Fahrbahn, sodass die Einsatzstelle nicht mehr zu passieren war. Da zurzeit die Anschlusstelle Cloppenburg der A1 gesperrt ist und der Verkehr über die B213 umgeleitet wird, entstand nach kurzer Zeit ein längerer Rückstau. Die 9 eingesetzten Kameraden zersägten den Ast fachgerecht und sorgten schon kurz nach ihrem Eintreffen für eine freie Fahrbahn. Im Einsatz befand sich neben der Feuerwehr Emstek (HLF und KdoW) eine Streifenwagenbesatzung der Autobahnpolizei Ahlhorn.

Montag, 17. Juni 2019, 17:30 Uhr: Brandemeldeanlage - klein

043/2019. Schneiderkrug. (Text: nh). Am frühen Montagabend gegen 17:30 Uhr löste die Brandmeldeanlage bei einem Mischfutterwerk in Schneiderkrug aus. Durch den ersteintreffenden Gemeindebrandmeister konnte zügig ein Fehlalarm festgestellt werden, sodass die weitere Einsatzkräfte den Einsatz noch auf der Anfahrt abbrechhen konnten.

Montag, 10.Juni 2019, 20:58Uhr: Verkehrsunfall - Ein lebensgefährlich Verletzter

042/2019. Großenkneten. (Text: nh). Am Montagabend gegen 20:58 Uhr wurden die Feuerwehr Ahlhorn und die Feuerwehr Emstek zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Autobahn 1 bzw. die Autobahn 29 gerufen. Laut ersten Meldungen habe sich ein PKW in der Tangente von der Autobahn 1 auf die Autobahn 29 überschlagen und eine Person sei im PKW eingeklemmmt. Nach weiteren Anrufen von Ersthelfern und Mitteilung der Autobahnpolizei Ahlhorn stand jedoch fest, dass die Unfallstelle sich auf der Autobahn 29 kurz vor der Anschlussstelle Großenkneten befindet.

Die 36 angerückten Kameraden standen in Bereitstellung und brauchten die Einsatzstelle nicht mehr anfahren. Lediglich durch den Gemeindebrandmeister wurde die Einsatzstelle angefahren. Vor Ort wurde durch diesen die Feuerwehr Ahlhorn bei der Betreuung der Ersthelfer unterstützt bis das Kriseninterventionsteam des Landkreises Oldenburg eingetraf.

In der Pressemitteilung der Autobahnpolizei Ahlhorn heißt es zum Unfall:

"Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 22-Jähriger aus Herford bei einem Verkehrsunfall am Montag, 10. Juni 2019, gegen 20:50 Uhr, auf der Autobahn 29.

Laut Zeugenaussagen war der 22-Jährige mit seinem Mercedes mit hoher Geschwindigkeit auf dem Überholfahrstreifen in Richtung Oldenburg unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Großenkneten verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug, geriet ins Schleudern und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Hier kollidierte der Mercedes mit einem Verkehrszeichen sowie mit dem dortigen Brückenbauwerk. Hierdurch wurde der Mercedes wieder zurück auf den Verzögerungsstreifen der Anschlussstelle Großenkneten zurückgeschleudert, wo er auf dem Fahrzeugdach zum Liegen kam. Zum Unfallzeitpunkt soll es stark geregnet haben.

Unter den Ersthelfern befanden sich unter anderem ein Notarzt sowie eine Rettungssanitäterin, die den 22-Jährigen aus dem Fahrzeug bargen und vor Ort Reanimationsmaßnahmen einleiteten.

Ein Notarzt- sowie ein Rettungswagen übernahmen die ärztliche Versorgung des 22-Jährigen und brachten ihn mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine nahegelegene Klinik.

Weiterhin waren für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sechs Fahrzeuge mit insgesamt 28 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Ahlhorn vor Ort. Für die Versorgung der Ersthelfer war zusätzlich das Kriseninterventionsteam eingesetzt.

Während der Unfallaufnahme musste die Fahrbahn für etwa eine Stunde voll gesperrt werden. Es bildete sich währenddessen ein Rückstau von drei Kilometern Länge. Anschließend konnte der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden.

Der Sachschaden wurde auf etwa 15.000 Euro geschätzt."

Montag, 03. Juni 2019, 06:45 Uhr: Verkehrsunfall - Ein Toter und ein Schwerverletzter

041/2019. Bakum (Text und Fotos: nh) Zu einem schweren Verkehrsunfall wurde die Feuerwehr Emstek am frühen Montagmorgen alarmiert. Laut erster Meldung sollte in einem PKW eine Person eingeklemmmt sein.

Nach dem Eintreffen der ersten Rettungskräfte stellte sich heraus, dass eine eingeklemmte Person in einem unfallbeteiligten Kleintransporter verstorben war. Eine weitere Person wurde schwerveletzt und durch den Rettungsdienst betreut.

Die Feuerwehr Emstek hat die eingeklemmte Person nach der polizeilichen Unfallaufnahme mittels hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug geborgen. Weiterhin wurde eine Sichtschutzwand aufgebaut. Bis zum Eintreffen des Kriseninterventionsteams des Landkreises Cloppenburg wurde die Betreuung der Ersthelfer vor Ort durch Kameraden der Feuerwehr Emstek übernommen.

Im Einsatz waren 30 Einsatzkräfte und 5 Fahrzeuge.


In der polizeilichen Pressemitteilung wird zum Unfall mitgeteilt:

"Tödliche Verletzungen hat ein 34-jähriger Mann aus Delmenhorst am Montag, 03. Juni 2019, 06:40 Uhr, bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 1 erlitten.

Der tödlich verletzte Mann befand sich als Beifahrer in einem Kleintransporter, der von einem 44-Jährigen, ebenfalls aus Delmenhorst, auf der Autobahn 1 in Richtung Münster gefahren wurde.

Zum Unfallzeitpunkt herrschte Gewitter mit Starkregen. Eintausend Meter vor der Anschlussstelle Vechta geriet der Kleintransporter auf der mittleren Fahrspur ins Schleudern und prallte links in die Mittelschutzplanke. Dort kippte der Transporter auf die Beifahrerseite, rutschte quer über die Fahrbahn und kam in der Außenschutzplanke zum Stehen.

Der 34-Jährige wurde eingeklemmt und erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Die Verletzungen des 44-jährigen Fahrers wurden zunächst als leicht eingeschätzt.

Am Kleintransporter entstand wirtschaftlicher Totalschaden, der auf 15.000 Euro beziffert wurde.

Ein 27-jähriger Mann aus dem Landkreis Ammerland musste dem schleudernden Transporter ausweichen und geriet mit seinem VW ebenfalls in die Außenschutzplanke. Die Schäden an seinem Pkw wurden auf 8.000 Euro beziffert.

Am Unfallort waren 30 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Emstek mit fünf Fahrzeugen, zwei Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge eingesetzt.

Da die dreispurige Autobahn im Bereich der Unfallstelle stark verunreinigt und mit Trümmerteilen übersät ist, wurde eine Sperrung der Richtungsfahrbahn Münster errichtet. Diese musste bereits am Ahlhorner Dreieck bzw. der Anschlussstelle Ahlhorn-Süd errichtet werden, weil die Anschlussstelle Cloppenburg baustellenbedingt gesperrt ist.

Ein Auffahren auf die Autobahn 1 in Richtung Münster ist an der Anschlussstelle Vechta wieder möglich. Der Bereich sollte, wenn möglich, weiträumig umfahren oder gemieden werden.

+++

Die Sperrung der Autobahn 1 in Richtung Münster wird seit 11:00 Uhr zurückgebaut. Spätestens um 11:30 Uhr sollte die Autobahn zwischen dem Ahlhorner Dreieck und der Anschlussstelle Vechta wieder ohne Behinderungen befahrbar sein." Quelle: Presseportal

Donnerstag, 30. Mai 2019, 03:42 Uhr: BMA - klein

040/2019. Höltinghausen. (Text: nh). Um 06:30 Uhr kam es zu einer erneuten Auslösung der Brandmeldeanlage. Dieses mal wurde lediglich die Gemeindebrandmeister Schleife alarmiert. Vor Ort konnten keine entsprechenden Feststellungen gemacht werden, die zum Auslösen geführt haben.

Donnerstag, 30. Mai 2019, 03:42 Uhr: BMA - klein

039/2019. Höltinghausen. (Text: nh). An der Kirchstraße in Höltinghausen löste in der Nacht zu Donnerstag gegen 03:42 Uhr eine Brandemeldeanlage aus.

Im Rahmen der Gebäudeerkundung konnten weder Rauch noch Feuer festgestellt werden, die zum Auslösen der Brandmeldeanlage geführt haben könnten. Anschließend konnten die Einsatzkräfte wieder abrücken.

Im Nachhinein konnte durch MItarbeiter der Firma festgestellt werden, dass im Serverraum ein Schalter zu schmoren begonngen hatte und ursächlich für die Auslösung der Brandmeldeanlage gewesen sein muss.

Dienstag, 28. Mai 2019, 0:13 Uhr: BMA - klein

038/2019. Emstek. (Text: nh). Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage wurde die Feuerwehr Emstek in der Nacht zu Dienstag alarmiert.

Gegen 0:13 Uhr kam es innerhalb der Brandmeldeanlage beim Gemeindepsychiatrischen Zentrum in Emstek zu einer Störung, die dazu führte, dass der akustische Alarm der Brandmeldeanlage auslöste. Aufmerksame Bewohner wählten darauhin den Notruf und meldeten die ausgelöste BMA.

Die kurze Zeit später eingetroffenen Einsatzkräfte der Feuerwehr Emstek konnten innerhalb des Gebäudes im Bereich der ausgelösten Brandmelder keine Feststellung machen, jedoch wurde eine Störung innerhalb der Brandmeldezentrale festgestellt. Die Brandmeldeanlage wurde zurückgestellt. Die 19 Einsatzkräfte konnten nach knapp einer halben Stunde wieder einrücken.

Montag, 20. Mai 2019, 19:47 Uhr: Fahrzeugbrand - klein

037/2019. Garthe. (Text: nh; Fotos: ne/te) Kleintransporter samt Anhänger brennt vollständig aus. Übergreifen des Feuers auf ein angrenzendes Waldstück kann durch schnelles Eingreifen der Feuerwehr Emstek verhindert werden.

Am Montagabend gegen 19:47 Uhr geriet ein Kleintransporter mit Anhänger in Brand. Schon auf der Anfahrt konnten die eingesetzten Kameraden der Feuerwehr Emstek aus weiter Entfernung eine starke Rauchentwicklung feststellen. Noch auf der Anfahrt entschied man sich daher dazu, einen Löschangriff mit zwei Atemschutztrupps vorzubereiten.

Beim Eintreffen wurde durch das HLF umgehend mit dem Schnellangriff ein Übergreifen des Brandes auf einen angrenzenden Wald verhindert. Ein Atemschutztrupp begann umgehend mit dem Löschangriff unter der Verwendung von einem Schaumrohr. Ein weitere Atemschutztrupp des LF begann nach eintreffen mit einem C-Rohr den Anhänger zu löschen. Schon nach kurzer Zeit war das Feuer gelöscht.

Mit der Wärmebildkamera wurde das vollständig ausgebrannte Fahrzeuggespann auf weitere Glutnester untersucht. Im Anschluss wurde die Einsatzstelle der Autobahnpolizei Ahlhorn übergeben.

Gegen 21:00 Uhr war der Einsatz für die 29 Kameraden, die mit fünf Fahrzeugen ausgerückt waren, beendet.

Samstag, 18. Mai 2019, 00:49 Uhr: Großbrand - Dachstuhlbrand

036/2019. Cloppenburg. (Text: nh). In der Nacht zu Samstag kam es am Lankumer Ring in Cloppenburg zu einem Großbrand bei dem eine Scheune und ein Wohnhaus zu Schaden gekommen sind.

Die Feuerwehr Emstek wurde zusammen mit der Feuerwehhr Cappeln  zur Unterstützung der Feuerwehr Cloppenburg alarmiert.

Durch das Emsteker TLF 24/50 wurden die Cloppenburger Drehleiter, das HLF und das TLF mit Wasser versorgt. Währenddessen wurde von der Besatzung des LF und des Dekon-P eine Wasserversorgung aufgebaut. Nachdem des Feuer weitestgehend unter Kontrolle war und eine ausreichende Wasserversorgung gesichert war, wurde das TLF24/50 im Pendelverkehr eingesetzt um das Cloppenburger G-TLF mit Wasser zu versorgen. Weiterhin unterstützte die Feuerwehr Emstek beim Löschangriff mit Einsatzkräften und einem Trupp unter Atemschutz.

Gegen 04:30 Uhr war der Einsatz für die Emsteker Kräfte beendet.

Montag, 13. Mai 2019, 19:37 Uhr: Verkehrsunfall – Ein Schwerverletzter und ein Leichtverletzter

035/2019. Gartherfeld. (Text und Fotos: nh) Zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt drei Beteiligten Fahrzeugen ist es am Montagabend zwischen den Anschlussstellen Ahlhorn-Süd und Wildeshausen West gekommen.

Die Feuerwehr Emstek wurde alarmiert, da nach erster Meldung noch eine Person in einem PKW eingeklemmt gewesen sein soll.

Glücklicherweise konnte die Person sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien und wurde durch den zuerst eintreffenden Rettungsdienst bereits behandelt. Der LKW Fahrer konnte sich ebenfalls selbstständig aus seiner Sattelzugmaschine befreien.

Da durch das Unfallgeschehen ein LKW in der Berme geraten war und sich dadurch den Tank aufgerissen hatte, wurde der restliche Treibstoff aus diesem Tank abgepumpt.

Weiterin wurde die Feuerwehr tätig, indem der Rettungsdienst zu Beginn des Einsatzes unterstützt wurde. Außerdem kümmerten sich einige Kameraden in Zusammenarbeit mit der Autobahnpolizei um die Absperrung der Einsatzstelle.

Durch den schwerverletzten PKW-Fahrer wurden unmittelbar Famileinangehörige über den Unfall in Kenntnis gesetzt, die zur Unfallstelle eilten. Die Betreuung der Angehörigen wurde bis zum Eintreffen der Psychosozialennotfallversorgung durch die Feuerwehr Emstek durchgeführt.

Um 21:20 Uhr endete der Einsatz für eingesetzten 25 Kameraden.

Neben der Feuerwehr Emstek war die Autobahnpolizei Ahlhorn mit mehreren Streifenwagen, der Rettungsdienst (2 Rettungswagen und 1 Notarzteinsatzfahrzeug) im Einsatz.

Montag, 13. Mai 2019, 19:37 Uhr: Verkehrsunfall – Ein Schwerverletzter und ein Leichtverletzter

Freitag, 10. Mai 2019, 19:53 Uhr: Flächenbrand klein

Einer der zwei abgebrannten Hochsitze.
Der Polizeihubschrauber beim Abfliegen des Waldgebietes.

034/2019. Baumweg. (Text: te/nh; Fotos: te/rv) Am Freitag Abend gegen 19:50 Uhr wurde die Feuerwehr Emstek zu einem Flächenbrand in den ca 2.400 Hektar großen staatlichen Forsturwald „Baumweg“ (Waldgebiet an der B213) alarmiert.

Noch auf Anfahrt stellte sich heraus, dass nicht wie gemeldet nur ein Hochsitz, sondern mittlerweile schon zwei Hochsitze inmitten dieses Waldgebietes brennen sollten. Aufgrund der Tatsache, dass sich die beiden Hochsitze etwas entfernt voneinader befunden haben, wurden die eingesetzten Kameraden und zwei Gruppen aufgeteilt. Die Besatzung des TLF und des ELW löschten unter der Verwendung von einem C-Rohr den ersten Hochsitz ab. Der zweite Hochsitz wurde von der Besatzung des HLF abgelöscht. 
Um die Hochsitze, die sich in schwierig zugänglichem Gelände befanden zu erreichen mussten an beiden Einsatzstellen mehrere hundert Meter Schlauchleitungen gelegt werden. 
Glücklicherweise konnten die beiden Hochsitze rasch ausfindig gemacht werden und auch das Wetter spielte den EInsätzenkräften in die Karten, sodass eine Ausbreitung auf das umliegende Waldgebiet verhindert werden konnte.

Neben der Feuerwehr Emstek, die mit 15 Kameraden (ELW, HLF, TLF und KdoW), waren noch 3 Streifenwagen der Polizei und das Forstamt Ahlhorn an der Einsatzstelle. Über die Polizei wurde zudem die Polizeihubschrauberstaffel alarmiert, die das gesamte Waldgebiet nach möglichen weiteren Brandstellen absuchte.

Nach erster Begutachtung des Brandortes wird seitens der Polizei von vorsätzlichem Inbrandsetzen der zwei Hochsitze ausgegangen.

Zum Alarmzeitpunkt befand sich eine Besichtigungsgruppe im Feuerwehrhaus an der Halener Straße. Diese konnte nach der Vorstellung der Einsatzfahrzeuge hautnah miterleben, wie es hinter den Kulissen bei einem Echtalarm abläuft.

Donnerstag, 08.Mai 2019, 09:52 Uhr: Flächenbrand klein

033/2019. Emstek. (Text: nh). Ein größerer Einsatz für die Feuerwehr Emstek  konnte durch das schnelle Eingreifen einer Anwohnerin am Donnerstagmorgen verhindert werden.

Am Donnerstagmorgen gegen 09:52 Uhr drohte ein Hackschnitzelhaufen in einem großen Holzlager in Brand zu geraten. Da eine Anwohnerin rechtzeitig das Feuer erkannte und mit Wasser die brandbetroffene Stelle mit Wasser schon vor dem Eintreffen der Feuerwehr löschte, konnte ein wohl länger andauernder Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Emstek verhindert werden.

Nach dem Eintreffen der dennoch alarmierten Feuerwehr wurde die Feuerstelle mittels Wärmebildkamera überprüft und anschließend mit einer Dunggabel auseinander gezogen, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern.

Im Einsatz waren 13 Kameraden mit drei Fahrzeugen.

Dienstag, 30. April 2019, 08:52 Uhr: Brandmeldeanlage groß

032/2019. Emstek. (Text: nh) Am Dienstagmorgen wurde die Feuerwehr Emstek erneut zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage beim Gemeindepsychatrischen Zentrum (GPZ) in Emstek gerufen. Da schon per Notruf mitgeteilt wurde, dass derselbe Melder wie beim letzten Alarm ausgelöst war und auch weder Rauch, noch Feuer zu sehen war, fuhr lediglich der Gemeindebrandmeister die Einsatzstelle an.

Durch den Gemeindebrandmeister konnte der Fehlalarm bestätigt werden.

Sonntag, 21. April 2019, 20:29 Uhr: Flächenbrand klein

031/2019. Husum. (Text: nh; Fotos: te) Während eine Gruppe der Feuerwehr Emstek ihren Dienst am Ostersonntag auf dem offiziellen Osterfeuer in Emstek versehen hat, wurde an anderer Stelle in der Gemeinde Emstek ein nicht genehmigtes Osterfeuer veranstaltet.

Zunächst wurden das TLF und das LF per Funk zu der Einsatzadresse in Husum alarmiert, um eine erste Erkundung durchzuführen. Nach Eintreffen wurde festgestellt, dass das nicht genehmigte Osterfeuer in unmittelbarer Umgebung zu einem bewachsenen Wall und einem Lager mit holzgefüllten Gitterboxen brannte. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte wurde daher durch den Gruppenführer eine Nachalarmierung veranlasst.

Währenddessen gingen zwei Trupps mit jeweils einem C-Hohlstrahlrohr vor und löschten das Feuer von zwei Seiten mittels Schaum ab. Hierzu wurde die One-Seven-Anlage vom LF verwendet. Die Anlage sorgt dafür, dass bereits das fertige Schaumgemisch durch den Schlauch gepumpt wird und nicht erst am Strahlrohr entsteht.

Nachdem des Feuer größtenteils abgelöscht war, wurde es auseinander gezogen und die letzten Glutnester wurden abgelöscht.

Anschließend konnten die 25 Einsatzkräfte und sechs Einsatzfahrzeuge von der Einsatzstelle abrücken. Neben der Feuerwehr war die Polizei Cloppenburg mit einem Streifenwagen im Einsatz.

Sonntag, 21. April 2019, 20:29 Uhr: Flächenbrand klein

Sonntag, 14. April 2019, 11:21 Uhr: BMA groß

030/2019. Emstek. (Text und Foto: nh) Zu einer ausgelösten Brandmeldelage beim Gemeindepsychatrischen Zentrum (GPZ) in Emstek wurde die Feuerwehr Emstek am späten Sonntagvormittag gerufen. Nach erster Erkundung konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Es konnte weder Rauch noch Feuer festgestellt werden.

Die fünf ausgerückten Einsatzfahrzeuge mit 23 Kameraden konnten nach zwanzig Minuten von der EInsatzstelle abrücken.

Donnerstag, 11.04.2019, 15:19 Uhr: Fahrzeugbrand klein

029/2019. Hoheging. (Text und Fotos: nh) Gegen 15:19 Uhr geriet am Donnerstagnachmittag ein PKW nach einem Zusammenstoß mit einem Abschleppwagen an der Kreuzung B213 / Hauptstraße in Brand. Beim Eintreffen der Feuerwehr Emstek stand der PKW bereits in Vollbrand.

Ein Trupp unter Atemschutz löschte den PKW mittels Schaum ab. Aufgrund der starken Rauchentwicklung und für die Löschmaßnahmen wurde der Kreuzungsbereich voll gesperrt. Personen wurden bei dem Verkehrsunfall nicht verletzt.

Im Einsatz war die Feuerwehr Emstek mit drei Fahrzeugen und die Polizei Cloppenburg mit zwei Fahrzeugen, sowie die Autobahnpolizei Ahlhorn mit einem Fahrzeug.

Donnerstag, 11.04.2019, 15:19 Uhr: Fahrzeugbrand klein

Donnerstag, 04. April 2019, 14:14 Uhr: Hilfeleistung gering

028/2019. Drantum. (Text: nh) Am Donnerstag, den 04. April 2019, gegen 14:14 Uhr wurde die Feuerwehr Emstek zu einer Gefahrenstelle auf die Bundesstraße 72 gerufen. Zwischen den Anschlussstellen Emstek-West und Emstek-Ost war die Fahrbahn stark verschmutzt. Neben der Feuerwehr war ebenfalls die Straßenmeisterei an diesem Einsatz beteiligt. Mit vereinten Kräften und dem Wasser aus dem TLF und HLF konnte die Fahrbahn gereinigt werden.

Nach ca. 1,5 Stunden konnte der zuvor gesperrte Streckenabschnitt wieder freigegeben werden.

Freitag, 29.März 2019, 18:23 Uhr: Fahrzeugbrand klein

027/2019. Bühren. (Text: nh) In Höhe der Anschlussstelle Cloppenburger auf der Autobahn 1 ist am Freitagabend ein PKW in Vollbrand geraten.

DIe zuerst eintreffende Feuerwehr Visbek war beim Eintreffen der zuständigen Feuerwehr Emstek bereits mit den Löschmaßnahmen im vollen Gange, sodass ein Eingreifen der Feuerwehr Emstek nicht mehr erforderlich war.

Da der Einsatz auf dem Gebiet der Gemeinde Emstek lag, übernahm Gemeindebrandmeister Reinhard Vaske nach seinem Eintreffen die Einsatzleitung.

Der Einsatz konnte gegen 19:25 Uhr beendet werden.

Montag, 25. März 2019, 22:51 Uhr: Verkehrsunfall - Treibstoffaustritt

026/2019. Westeremstek. (Text: nh; Fotos: nh/te) Am Montag, den 25.03.2019, gegen 22:35 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 72 in Höhe des Parkplatzes Soestetal zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem zwei Personen schwer und eine Person leicht verletzt wurde.

Bei dem Verkehrsunfall wurde der Dieseltank eines unfallbeteiligten LKW beschädigt und es lief Diesel aus. Durch die Feuerwehr Emstek wurde zunächst das Leck am Tank abgedichtet und anschließend der restliche Dieselkraftstoff umgepumpt.

Nachdem der restliche Dieselkraftstoff abgepumpt worden war, wurde für die Verkehrsunfallaufnahme die Unfallstelle mit dem Hilfeleistungs- und Löschfahrzeug und dem Rüstwagen weiträumig ausgeleuchtet. Nach zwei Stunden war für die Feuerwehr Emstek der Einsatz beendet

Montag, 25. März 2019, 22:51 Uhr: Verkehrsunfall - Treibstoffaustritt

Samstag, 16. März 2019, 18:51 Uhr: Baum sägen

025/2019. Emstek. (Text: jr; Fotos: al). Auf Grund des anhaltend stürmischen Wetters ist es am Samstagabend zu einem weiteren Einsatz für die Feuerwehr gekommen. Gegen 18:30 Uhr erwischte eine Windböe eine ca. 30 cm dicke Birke in der Straße Zur Poggenburg in Emstek. Mittig auf einem Grundstück zwischen der Langen Straße und der Straße zur Poggenburg drohte die Birke auf ein Wohnhaus zu stürzen. Der Baum ist unten am Stamm stark eingerissen und stand glücklicherweise direkt neben einer zweiten Birke. Die Äste beider Baumkronen verkeilten sich, sodass das Wohnhaus unbeschädigt blieb.

Die Gefahr, dass der Baum weiter absackt und auf das Wohnhaus fällt musste beseitigt werden. Auf Grund der räumlichen Einschränkung mitten auf dem Grundstück musste der Baum Stück für Stück von der Krone bis zum Stamm klein geschnitten werden. Dafür wurde die Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr aus Cloppenburg hinzugezogen. Zusätzlich wurde der Stamm in ca. 5 Metern Höhe mit dem Traktor eines Nachbarn und einem Seilzug der Feuerwehr abgefangen. Nach mehr als drei Stunden Arbeit war die Gefahr gebannt und die Kameraden konnten den Einsatz um kurz nach 22:00 Uhr beenden.

Im Einsatz waren je drei Fahrzeuge der freiwilligen Feuerwehr Emstek und Cloppenburg mit insgesamt 25 Einsatzkräften.

Samstag, 16. März 2019, 18:51 Uhr: Baum sägen

Samstag, 16. März 2019, 15:00 Uhr: Baum sägen

024/2019. Schneiderkrug. (Text: nh; Fotos: te). Erster Einsatz an diesem Samstag für die Feuerwehr Emstek.

An der Ahlhorner Straße war ein Baum auf die Straße gestürzt. Vor Ort konnte zunächst durch Gemeindebrandmeister Vaske ein auf die Fahrbahn gestürzter Baum feststellt. Daraufhin wurde die Feuerwehr Emstek zu diesem Einsatz alarmiert. Da sich an diesem Samstagachmittag glücklicherweise Kameraden im Feuerwehrhaus aufhielten, um die  Einsatzfahrzeuge zu reinigen, konnten umgehend das HLF und der RW ausrücken.

Am Einsatzort wurde zunächst der umgestürzte Baum mittels Seilwinde von einem weiteren Baum befreit. Anschließend wurde der Baum zersägt und die Straße wurde von den Überresten des Baumes beseitigt. Nach etwa einer Stunde konnten die zehn Kameraden wieder einrücken.

Freitag, 15. März 2019, 17:25 Uhr: Tragehilfe

023/2019. Emstek. (Text: nh; Fotos: rv). Die Feuerwehr Cloppenburg wurde am Freitagabend gegen 17:25 Uhr im Bereich der Gemeinde Emstek mit ihrer Drehleiter benötigt.

Am Einsatzort war es zu einem medizinischen Notfall gekommen. Notarzt und Rettungswagen waren bereits vor Ort. Da sich der Patient im Obergeschoss befand, musste er mittels Drehleiter durch ein Fenster nach draußen befördert werden. Nachdem die Drehleiter in Stellung gebracht worden war, konnte der Patient gerettet werden und wurde anschließend wieder dem Rettungsdienst übergeben.

Im Einsatz für die Feuerwehr Emstek waren der Gemeindebrandmeister und sein Stellvertreter.

Donnerstag, 14. März 2019, 10:54 Uhr: Fahrzeugbrand klein

Ein Kamerad unter Atemschutz überprüft den Innenraum des PKW mit der Wärmebildkamera.

022/2019. Cappeln. (Text: nh; Fotos: pk) Zum Brand eines PKW ist es am Donnerstagmorgen auf der Autobahn 1 in Fahrtrichtung Osnabrück gekommen.

Das Feuer ist im Bereich des Motors ausgebrochen und hat sich bis in den Innenraum gekämpft. Beim Eintreffen der Feuerwehr Emstek stand der brennenden PKW bereits auf dem Standstreifen. Ein Trupp unter Atemschutz ging vor und löschte den PKW ab. Im Anschluss an die Löschmaßnahmen wurde der PKW erneut mit einer Wärmebildkamera überprüft.

Während des Einsatzes wurden durch die Autobahn Polizei Ahlhorn die beiden rechten Fahrstreifen gesperrt. Im Einsatz waren vier Fahrzeuge und 19 Kameraden.

Im Bericht der Polizei heißt es zu dem Einsatz:

"Ein Fahrzeugbrand auf der Autobahn 1 im Bereich der Gemeinde Cappeln hatte am Donnerstag, 14. März 2019, gegen 10:50 Uhr, mehrere Folgen für die Eigentümerin und Fahrerin.

Die 29-jährige Hamburgerin befuhr mit ihrem Audi die Autobahn 1 in Richtung Osnabrück. Zwischen den Anschlussstellen Cloppenburg und Vechta bemerkte sie eine Rauchentwicklung im Motorraum und stoppte ihren Pkw auf dem Seitenstreifen. Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr aus Emstek war schnell mit drei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort und konnte das vollständige Ausbrennen des Pkws verhindern. Insbesondere im Motor- und Innenraum entstanden Schäden, die auf mindestens 2.500 Euro beziffert wurden.

Die eingesetzten Beamten der Autobahnpolizei Ahlhorn stellten bei der Absicherung des Brandortes und der Überprüfung der Fahrzeugführerin fest, dass sie nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet." Quelle: Presseportal

Samstag, 09. März 2019, 19:08 Uhr: Baum sägen

021/2019. Höltinghausen. (Text: nh; Foto: te). Auch die dritte Alarmierung an diesem Samstag ließ nicht lange auf sich warten. Gegen 19:08 Uhr meldeten Anwohner aus Höltinghausen, dass an der Hauptstraße eine Baumkrone auf die Straßen zu fallen droht. Die Baumkorne wurde fachmännisch durch die Feuerwehr Emstek entfernt.

DIe acht eingesetzten Kameraden konnten nach einer halben Stunde wieder einrücken.

Samstag, 09.März 2019, 17:58 Uhr: Ast auf Fahrbahn

Umgestürzter Baum an der Hansestraße

019,020/2019. Westeremstek. (Text: nh; Foto: te). Alarmierung Nummer 2 für die Feuer-ehr Emstek an diesem Samstag. Aufgrund von starken Sturmböen ist ein Baum an der Eichenallee und ein Baum an der Hansestraße (Alte B69) umgestürzt.

Beide Bäume versperrten die Fahrbahn und mussten von der Feuerwehr Emstek beseitigt werden. Die Besatzung des HLF beseitigte den Baum an der Eichenalle, während die Besatzung  des LF den Baum an Hansestraße beseitigte.

Samstag, 09. März 2019, 10:51 Uhr: Fahrzeugbrand klein

018/2019. Emstek. (Text: nh; Fotos: rv). Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Samstagvormittag ein Mercedes Geländewagen am Ackwerg in Emstek in Brand geraten. Durch das sofortige Eingreifen mit Gartenschlauch und Feuerwehr konnte der Eigentümer das Feuer bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr Emstek gelöscht werden.

Durch die Feuerwehr Emstek wurden am brandbetroffenen PKW noch Nachlöscharbeiten durchgeführt und anschließend wurde der PKW mit der Wärmebildkamera überprüft.

Die 14 Einsatzkräfte konnten mit den drei Fahrzeugen (HLF, LF, KdoW) nach gut 45 Minuten von der Einsatzstelle abrücken.

Donnerstag, 7. März 2019, 09:21 Uhr: Baum auf Straße

017/2019. Gartherfeld. (Text: nh). Am Donnerstagmorgen sind an der Straße "Im Gartherfeld" aufgrund von Sturmböen mehrere Bäume zu Fall gekommen. Da es sich um eine Hauptverkehrsverstraße handelt, wurde die Feuerwehr Emstek zu diesem Einsatz alarmiert. Noch auf der Anfahrt konnte der Einsatz für die beiden eingesetzten Fahrzeuge (HLF und RW) abgebrochen werden.

Die originär zuständige Straßenmeisterei Löningen war bereits vor Ort und entfernte die umgestürzten Bäume. Ein EIngreifen der Feuerwehr Emstek war nicht mehr erforderlich.

Montag, 04. März 2019, 08:54 Uhr: Baum sägen

016/2019. Bühren. (Text: nh; Fotos: nh) Am Montagmorgen gegen kurz vor 09:00 Uhr waren die ersten Auswirkungen des Sturmtiefs Bennet auch in Emstek zu spüren. Auf der Bundesstraße 72 in Bühren war ein ca. 20 Meter langer Baum auf die Fahrbahn gestürzt und blockierte diese vollständig. Die Feuerwehr Emstek zerlegte den Baum zunächst mit einer Motorsäge. Neben der Feuerwehr Emstek war auch der Bauhof der Gemeinde Emstek mit einem Radlader vor Ort, um die großen Stämme von der Fahrbahn zu räumen. 
Nach einer Dreiviertelstunde konnte die Fahrbahn in beide Fahrtrichtungen wieder freigegeben werden.

Montag, 04. März 2019, 08:54 Uhr: Baum sägen

Mittwoch, 27.Februar 2019, 22:54 Uhr: Schwelbrand

015/2019. Emstek. (Text: nh). Gegen 22:54 Uhr geriet am Mittwochabend eine Waschmaschine in Brand.

Im betroffenen Wohnhaus an der Langen Straße in Emstek habe sich innerhalb der gesamten Wohnung Brandgeruch verbreitet. Durch die eingesetzte Feuerwehr Emstek konnte festgestellt werden, dass eine Waschmaschine im Badezimmer ursächlich gewesen ist. Dort war es zu einem Schwelbrand gekommen. Glücklicherweise waren keine Löschmaßnahmen der Feuerrwehr mehr notwendig. Die betroffene Waschmaschine wurde vom Strom getrennt und anschließend konnten die zwölf Einsatzkräfte abrücken.

Montag, 18. Februar 2019, 20:30 Uhr: Gasgeruch

014/2019. Cloppenburg. (Text: nh) Am Montagabend gegen 20:30 Uhr wurde die Feuerwehr Cloppenburg zu einem Einsatz in die St. Georg Straße gerufen. Vor Ort hatten Anwohner Gasgeruch wahrgenommen. Die Feuerwehr Cloppenburg konnte vor Ort keine entsprechenden Feststellungen machen.

Die ebenfalls alarmierte Führung des Gefahrgutzuges des Landkreises Cloppenburg, brauchte nicht mehr ausrücken.

Montag, 18. Februar 2019, 17:21 Uhr: Fahrzeugbrand klein

013/2019 Westeremstek. (Text: nh; Fotos: ss) Zum zweiten Einsatz an diesem Tag wurde die Feuerwehr Emstek wieder auf die Bundesstraße 72 gerufen. Wieder sollte ein Fahrzeug brennen. Diesmal jedoch "nur" ein PKW.

Vor Ort angekommen, konnte festgestellt werden, dass es im Motorraum zu einem Brand gekommen war. Ein Eingreifen der Feuerwehr Emstek war nicht mehr erforderlich. Der PKW wurde mit der Wärmebildkamera überprüft und anschließend konnte die Emsteker Wehr wieder abrücken.

Montag, 18. Februar 2019, 00:19 Uhr: Fahrzeugbrand groß

012/2019 Emstek. (Text: nh; Fotos: te/nh) Zum Brand eines Viehtransporters kam es in der Nacht zu Montag auf der Bundesstraße 72.

Ein mit 4000 Legehennen beladener  Viehtransporter geriet am Anhänger im Bereich der Hinterachse aus bislang ungeklärter Ursache in Brand. Erste Löschversuche des Fahrzeugführer waren nicht erfolgreich. Ein Atemschutz des erst eintreffenden HLFs ging mit einem Schaumrohr vor und konnte das Feuer rasch unter Kontrolle bringen.

Dennoch verendete vor Ort ein Großteil der Tiere, sodass eine Mitarbeiterin des Vetetrinäramtes hinzugezogen wurde. Diese entschied, dass auch die restlichen Tiere von ihrem Leid erlöst werden müssen. Hierzu wurde die Tiere zum Seuchenzentrum in den Ecopark gebracht.

Zum Umladen der übrigen Tiere wurde das THW Cloppenburg (Vier Einsatzfahrzeuge und 16 Einsatzkräfte) zur Unterstützung alarmiert. Mittels Gabelstabel, Rettungsbühnen und viel "Manpower" konnten die Tiere umgeladen werden.

Um 04:39 Uhr konnte die Einsatzstelle schließlich an die Polizei übergeben werden.

Die Bundesstraße 72 war während des gesamten Einsatzes bis einschließlich 05:30 Uhr voll gesperrt.

Im Einsatz für die Feuerwehr Emstek waren sechs Fahrzeuge und 30 Einsatzkräfte.

Montag, 19. Februar 2019, 00:19 Uhr: Fahrzeugbrand groß

Freitag, 15.Februar 2019, 17:30 Uhr: Brandmeldeanlage klein

011/2019. Drantum. (Text: nh). Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage an der Europa-Allee in Drantum wurde die Feuerwehr Emstek am späten Freitagnachmittag alarmiert.

Nach einer Erkundung konnte keine Ursache für das Auslösen der Brandmeldeanlage festgestellt werden. Die Brandmeldeanlage wurde zurückgesetzt und die Emsteker Einsatzkräfte konnten nach ca. 20 Minuten den Einsatz abbrechen. Fehlalarm!

Im Einsatz waren neun Einsatzkräfte und drei Einsatzfahrzeuge (KdoW, ELW und HLF).

Samstag, 09. Februar 2019, 15:01: Baum auf Straße

010/2019. Gartherfeld. (Text:nh; Fotos: jr). Am Samstagnachmittag wurde die Feuerwehr Emstek zu einem auf der Fahrbahn liegenden Baum gerufen. Der Baum war innerhalb eines Waldes umgestürzt und ragte auf die Straße "Im Gartherfeld". Eine Fahrbahnhälfte war aufgrund des Baumes komplett gesperrt.

Die eingesetzten Feuerwehrkräfte zerlegten den Baum fachmännisch. Anschließend konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden und die Emsteker Einsatzkräfte konnten nach knapp 45 Minuten den Einsatz beenden.

Im Einsatz waren vier Einsatzfahrzeuge und 17 Einsatzkräfte.

Donnerstag, 07. Februar 2019, 5.27 Uhr: Gasgeruch

009/2019. Cloppenburg (alü). Die Feuerwehr Cloppenburg wurde am Donnerstag in den frühen Morgenstunden zu einem Einsatz an die Soestenstraße gerufen. Dort sollte Gas im Badezimmer einer Wohnung ausströmen, da sich der Fußboden angehoben hatte. Durchgeführte Messungen der Feuerwehr Cloppenburg ergaben kein Ergebnis. Die Feuerwehr Cloppenburg war mit 1 PA-Trupp vorgegangen. Im Einsatz waren zwei Fahrzeuge (ELW und HLF mit insgesamt 9 Mann Besatzung. DRK und Polizei waren ebenfalls  vor Ort. Die Einsatzstelle konnte unmittelbar nach den Messungen wieder an die Wohnungsinhaberin übergeben werden.

Die alarmierte Führung des in Emstek stationierten Gefahrgurtzuges des Landkreises Cloppenburg brauchte nicht tätig werden und rückte nicht aus.

Montag, 04.Februar 2019, 13:46 Uhr: Öl auf Fahrbahn

008/2019. Westeremstek. (nh). Die Führung der Feuerwehr Emstek wurde am Montag gegen 13:46 Uhr zu einer Ölspur auf der B72 in der Ausfahrt alarmiert. Noch auf der Anfahrt mit dem KdoW konnte der Einsatz abgebrochen, da bereits die Polizei Cloppenburg und die Straßenmeisterei Absperrmaßnahmen eingeleitet hatten. Anschließend wurde die Fahrbahn durch eine Fachfirma gereinigt.

Montag, 04. Februar 2019, 08:49 Uhr: Flächenbrand klein

007/2019. Emstek. (nh). "Einsatzalarm: Flächenbrand klein, Zum Mühlenbach, Hecke brennt", hieß es am Mongtagmorgen. Im Rahmen von dort stattfindenden Arbeiten griff ein Feuer auf eine angrenzende Hecke über. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr wurde der Heckenbrand mit einem Feuerlöscher gelöscht.

Die eintreffenden Kameraden führten Nachlöscharbeiten durch und konnten anschließend die Einsatzstelle wieder verlassen.

Sonntag, 03. Februar 2019, 21:43 Uhr: Tragehilfe

006/2019. Emstek. (nh). Zu einer Tragehilfe in Emstek, Zum Deipen Feld, wurde die Feuerwehr Emstek am Sonntagabend alarmiert.

In einem dortigen Wohnhaus ist es im ersten Obergeschoss zu einem medizinischen Notfall gekommen. Um den Patienten aus dem Obergeschoss zu retten, alarmierte der Rettungsdienst die Feuerwehr Emstek. Aufgrund der räumlichen Enge im Treppenhaus war eine Rettung durch dieses nicht möglich. Daher wurde ebenfalls die Feuerwehr Cloppenburg mit der Drehleiter alarmiert.

Nach Eintreffen der Feuerwehr Cloppenburg konnte der Patient durch ein Fenster im ersten Obergeschoss gerettet werden und wurde anschließend dem Rettungsdienst übergeben.

Nach einer Stunde konnte die eingesetzen Kameraden wieder einrücken.

Freitag, 25. Januar 2019, 18.11 Uhr: Hilfeleistung (Gasausströmung)

005/2019. Cloppenburg (alü). Am Freitagabend wurde die Feuerwehr Cloppenburg  zu einem Einsatz an die Emsteker Straße in Cloppenburg gerufen. Bewohner in einem Wohn- und Geschäftshaus hatten "Gasgeruch" gemeldet. Die mit drei Fahrzeugen und 17 Einsatzkräften angerückte Feuerwehr Cloppenburg konnte Gasgeruch weder riechen noch bei Messungen einen Gasaustritt feststellen. Vermutlicher Auslöser war das Reinigungsmittel eines Nagelstudios.

Die Führung des in Emstek angesiedelten Gefahrgutzuges des Landkreises Cloppenburg wurde zu diesem Einsatz ebenfalls alarmiert, rückte jedoch nicht aus.

Dienstag, 22. Januar 2019, 21:39 Uhr: Mittelbrand

004/2019. Emstek. (nh). Kurz nach dem Ende des praktischen Ausbildungsdienstes am Dienstagabend, kam es zu dem zweiten Einsatz an diesem Dienstag.

Am Heckenweg in Emstek kam es gegen kurz nach halb zehn zu einem Heckenbrand, der bereits auf einen Holzunterstand übergegriffen war. Durch das schnelle Eingreifen der Emsteker Kräfte konnte das weitere Übergreifen auf eine unmittelbar angrenzende Holzhütte verhindert werden.

Im Einsatz waren vier Fahrzeuge und  20 Einsatzkräfte.

Dienstag, 22. Januar 2019, 12:41 Uhr: Mittelbrand

003/2019. Westeremstek. (nh). Am Dienstagmittag, gegen 12:41 Uhr, geriet Hausmüll in einem Müllwagen auf dem Gelände eines Wachparks an der Otto-Hahn-Straße in Westeremstek aus ungeklärter Ursache in Brand.

Da sich der Müllwagen beim Eintreffen der Feuerwehr noch in unmittelbarer Nähe zum dort befindlichen Waschpark befand, wurde der rauchende Müllwagen zunächst auf einen angrenzenden Parkplatz gefahren. Auf dem Parkplatz wurde der Müll abgekippt und mit einem C-Rohr abgelöscht.

Die Feuerwehr Emstek war mit 13 Kameraden und 3 Fahrzeugen eine halbe Stunde im Einsatz.

Freitag, 18. Januar 2019, 10:07 Uhr: Türöffnung

002/2019. Emstek. (nh). Am Freitagmorgen wurde die Feuerwehr Emstek zur Unterstützung des Rettungsdienstes in die Straße "Reepkamp" gerufen. Vor Ort war eine ältere Person innerhalb ihrer Wohnung gestürzt und konnte sich nicht mehr selber helfen. Der hinzugerufene Rettungsdienst stand vor verschlossener Tür, sodass die Feuerwehr zur Unterstützung alarmiert wurde. Mittels Halligan-Tool wurde die Tür geöffnet und die Person konnte aus ihrer hilflosen Lage befreit werden.

Die 13 Einsatzkräfte konnten nach 20 Minuten abrücken.

Montag, 14. Januar 2019, 22:56 Uhr: Verkehrsunfall - Zwei Schwerverletzte und vier Leichtverletzte

001/2019. Bühren. (nh). Ein Verkehrsunfall am Montagabend, den 14. Januar, forderte sechs zum Teil schwerverletzte Personen.

Aus bislang ungeklärter Ursache kam aus in Höhe der Anschlussstelle Cloppenburg zu einem Zusammenstoß zweier PKW, die die Bundestraße 72 in Fahrtrichtung Cloppenburg befahren wollten. Durch den Zusammenstoß wurden die fünf Insassen eines Audi A4 zum Teil schwerverletzt. Der Insasse des ebenfalls beteiligten VW Passat wurde leicht verletzt.

Die Feuerwehr Emstek wurde aufgrund des Einsatzstichwortes "MANV 10" zum Einsatzort entsandt, um die Kräfte des Rettungsdienstes im Rahmen des ersten Angriffs zu unterstützen. Anschließend wurde die Einsatzstelle für die Polizei zur Unfallaufnahme ausgeleuchtet.

Neben der Feuerwehr Emstek (23 Einsatzkräfte, 6 Fahrzeuge) war der Rettungsdienst mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Nach knapp 2 Stunden konnte die eingerichtet Vollsperrung aufgehoben werden und die Einsatzkräfte konnten den Einsatz beenden.